Damenmode

  • Bytom
    In Fashion,
    Mär 12, 2016
    0 Comments

    Mode ist mehr als nur ein Begriff. Mode definiert das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Sie glauben es nicht? Nun, an was denken Sie, wenn Sie an die 70er Jahre denken? Da kommen einem spontan Schlaghosen und Plateauschuhe oder andere gewagte Damenschuhe in den Sinn – oder etwa nicht? In den 50er und 60er Jahren denkt man an weit ausfallende Tüllkleider. In den 80er Jahren waren Buntfaltenhosen und Puffärmchen total angesagt. Und wenn man heutzutage Fernsehbilder aus vergangener Zeit anschaut fallen einem zuerst die Kleider und andersartigen Frisuren auf.

    Aber Mode definiert nicht nur ein Lebensgefühl, es ist inzwischen zu einem gigantischen Industriezweig avanciert. Mode beginnt beim Modeschöpfer und Designer, es gibt demzufolge Mode für den Laufsteg und die Menschen der oberen Einkommensschicht. Darüber hinaus werden aber auch gleichermaßen Umsätze an Mode in mittleren und unteren Einkommensklassen erzielt. Diese findet man dann oft in einem sog. Designermode-Outlet. In diesem Fall wird die Mode nicht in Designerarbeit produziert, sondern in Großbetrieben – teilweise in China und Übersee.

    Des Weiteren geht es in der Modeindustrie mit dem Vertrieb und der Vermarktung der Modewaren weiter. Bei eventuellen Markenkleidern wird an der Marke in Detailarbeit gefeilt und ein starker Markenname aufgebaut. Discount und Noname Kleidung geht ohne Promotion über den Ladentisch. Viele Arbeitsstellen hängen am Verkauf und Vertrieb von Mode und Kleidung. Auch das Internet wurde durch indivduellen Textildruck als Vertreibsplattform erobert.

    Darüber hinaus ist Mode für jeden von uns ein Aushängeschild, denn Mode macht nach wie vor Leute. Jeder kann sich durch seine Kleidung eindeutig identifizieren. Egal, ob im Beruf oder in der Freizeit - Mode ist schon lange nicht mehr zu unterschätzen. Selbst wenn jemand nicht mit der Mode mitziehen möchte, so kann er doch vor einigen Modetrends nicht Halt machen. Stöbern Sie daher nun nach Wunsch von Modekategorie zu Modekategorie und staunen Sie, welche Modearten es gibt!

    Die Textilindustrie hat in seiner Geschichte einen langen Wandel hinter sich. Mittlerweile existiert neben klassischen Ladengeschäften der Teilbereich des Textildrucks auch im Internet, bei dem fertige Textilien aller Art mit Textildruckern und Plottern auf Kundenwunsch in Unikate verwandelt werden. Mehr Informationen zum Thema Textildruck im Internet ist hier zu finden.

    Modezeitschriften

    Sie möchten sicherlich wissen was angesagt ist, welche Frisur modern und welches Outfit man besser im Schrank hängen lässt. Diese und andere Themen erfährt die Frau von heute am besten über Modezeitschriften. Es hat sich um den Bereich der Modezeitschriften ein riesiger Industriezweig entwickelt. Glauben Sie es nicht? Dann gehen Sie mal an den Zeitschriftenstand um die Ecke und Sie werden feststellen, dass die meisten xn--prmienabo-w2a.net/top10.php">Zeitschriften für Frauen gemacht sind.

    Modemagazin

    Frauen lesen gerne Boulevard, Kochrezepte oder Modetipps. Das ist so. Modezeitschriften sind aber nicht nur interessant zum Stöbern sondern gewähren uns einen Einblick in die Welt der Schönen und Reichen. Die Frau von heute kann Ihre Mode nach den wohlhabenden Vorbildern gestalten. Kosmetiktipps in Zeitschriften sind gute Helfer für den Alltag. Auch gute Tipps beim Haushalt können in Boulevardzeitschriften nachgelesen werden. Praktisch sind oftmals Diättipps und Sammlungen an Frisuren- oder Modetipps. Sehr nützlich sind für mich persönlich Ratgeber.

    Oft weiß man nicht welche Frisur die beste für mich. Beim Friseur bekomme ich auch nur wenige Ratschläge. Frauenzeitschriften haben oft viele Lösungen parat. Ob hochgesteckte oder offene Haare. Viele Frisurberater zerbrechen sich den Kopf um eine Frisurenserie in der Frauenzeitschrift präsentieren zu können. Aber die Leserin kann auch etwas über eine gute Typberatung erfahren. Modezeitschriften erleichtern den Leserinnen den Einkauf, da die Leserinnen über Angesagte Fashiontrends informiert sind. Daher mein Rat an Sie: bevor Sie die nächste große Einkaufstour starten, sollten Sie sich in Boulevardzeitschriften und Modeblättern informieren. Das erleichtert Ihnen die Auswahl und Sie können nachträgliche Fehler beim Shoppen vermeiden.

    Damenmoden

    Was um alles in der Welt ist mit Damenmode gemeint? Was meinen denn Sie? Damenmode ist die klassische Differenzierung zur Herrenmode. Denn die Dame oder Frau von heute trägt ungern Herrenhosen oder ein Herrenhemd. Nein eine Damenhose ist anders geschnitten als eine Herrenhose.

    Sexy Mode

    Die Formen und teilweise auch die kleinen modischen Details sind an Damenkleidung anders verarbeitet und verwirklichen die heutige Sicht der Dinge. Ein klassischer Blazer fürs Büro muss sich von dem Herrenanzug unterscheiden und gewisse feminine Kurven zum Ausdruck bringen.

    Im Bereich der Freizeitkleidung geht es nun munter weiter. Damenkleider besonders die Hosen und Blusen sind heutzutage bunt bestickt und mit Glitzer und Perlen versetzt. Strass wird nicht nur auf der Haut getragen sondern hat auf Hosen, T-Shirts und Blusen Einzug gehalten. Modetrends bei Röcken und Kleidern werden vielfach über die Länge und die Materialien bestimmt.

    Zurzeit ist ein leicht orientalischer und asiatischer Einfluss bei Kleidern bemerkbar. In der Abendmode sind Corsagen, Spagettiträger-Tops und Bolerokombinationen absolut modern. Der Feinstrick-Bolero mit ausgestellten Ärmeln ist die ideale Ergänzung zur Jeans. Poncho, Pullunder und andere Strickjacken sind zurzeit etwas weniger angesagt. Pullis dürfen gerne mit einem weiten V-Ausschnitt versehen sein. Denn Frau von heute zeigt auch gerne was sie hat!

    Im Bereich der Jacken ist die Funktionalität angesagt. Jacken sollen nicht nur hübsch anzusehen sein, sonder auch wasserabweisend und atmungsaktiv sein. Die Schuhe der Dame sind in dieser Saison sportlich und elegant kombiniert. Es werden Sandalen in sportlicher Optik getragen. Die Solen der Schuhe dürfen ruhig etwas sportlicher gestaltet sein.

    Abendkleid

    Glamouröse Damenkleider werden meist zu feierlichen Anlässen wie beispielsweise Empfängen, Galaveranstaltungen oder Oper-Besuchen getragen. Abendkleider sind streng genommen bodenlange und elegante Kleider, im weiteren Sinne zählen hierzu aber auch die kürzere Kleider, wie zum Beispiel Cocktailkleider. Was ist ein typisches Abendkleid? Und gibt es überhaupt ein richtiges Abendkleid? Unter Abendkleid können wir alle gängig. Was ist ein typisches Abendkleid? Und gibt es überhaupt ein richtiges Abendkleid? Unter Abendkleid können wir alle gängigen Kleider rechnen, die am Abend oder zu besonderen Anlässen getragen werden. Hierzu zählen unter anderem Cocktailkleider, Ballkleider oder andere exotische Kleider, die nicht zur Alltagsoberbekleidung zählen. Natürlich hängt die Wahl des Abendkleides vom Anlass ab! Möchte man besonders sexy aussehen, fällt die Wahl in der Regel auf ein knappes Cocktailkleid.

    Abendkleid

    Sollte es eleganter sein, dann kann es auch mal ein Ballkleid sein! Und zwischen Ballkleid und Cocktailkleid gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Variationen. Auch ein Korsett mit einem passenden Rock kann als Abendkleid getragen werden. Selbst ein elegantes Dirndl das bedeutet Trachtenkleid kann als Abendkleid gewählt werden. Es hängt natürlich wie immer vom Anlass ab. Wichtig sind beim Abendkleid die Accessoires. Diese müssen optimal angepasst sein, damit das Abendkleid zur Geltung kommt. Eine elegante, kleine Handtasche, zierlicher Schmuck und Handschuhe können die Abendgarderobe um einiges bereichern, wenn sie optimal aufeinander abgestimmt sind. Die Faustregel beim Abendkleid und dessen Accessoires lautet jedoch immer – weniger ist mehr. Es dürfen keine klumpigen und extravaganten Details bei der Abendmode auffallen. Schuhe, Strümpfe und Handtasche etc. müssen elegant aber dezent sein, um richtig zu wirken. Das erreicht man durch kleine statt breite Bänder am Abendkleid, oder dezente Strasssteine an den Schuhen statt breiter Schellen! So können Sie optimal die Accessoires zum Abendkleid wählen. Abendkleider müssen dabei keineswegs teuer sein. Natürlich gibt es Abendkleider für den dicken Geldbeutel, aber auch günstige Abendkleider können sich sehen lassen.

    Denn meistens machen es die kleinen Details, Accessoires und natürlich die Frau selber aus, die das Abendkleid zum Glänzen bringen.en Kleider rechnen, die am Abend oder zu besonderen Anlässen getragen werden. Hierzu zählen unter anderem Cocktailkleider, Ballkleider oder andere exotische Kleider, die nicht zur Alltagsoberbekleidung zählen. Natürlich hängt die Wahl des Abendkleides vom Anlass ab! Möchte man besonders sexy aussehen, fällt die Wahl in der Regel auf ein knappes Cocktailkleid. Sollte es eleganter sein, dann kann es auch mal ein Ballkleid sein! Und zwischen Ballkleid und Cocktailkleid gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Variationen. Auch ein Korsett mit einem passenden Rock kann als Abendkleid getragen werden. Selbst ein elegantes Dirndl das bedeutet Trachtenkleid kann als Abendkleid gewählt werden. Es hängt natürlich wie immer vom Anlass ab. Wichtig sind beim Abendkleid die Accessoires. Diese müssen optimal angepasst sein, damit das Abendkleid zur Geltung kommt. Eine elegante, kleine Handtasche, zierlicher Schmuck und Handschuhe können die Abendgarderobe um einiges bereichern, wenn sie optimal aufeinander abgestimmt sind. Die Faustregel beim Abendkleid und dessen Accessoires lautet jedoch immer – weniger ist mehr. Es dürfen keine klumpigen und extravaganten Details bei der Abendmode auffallen. Schuhe, Strümpfe und Handtasche etc. müssen elegant aber dezent sein, um richtig zu wirken. Das erreicht man durch kleine statt breite Bänder am Abendkleid, oder dezente Strasssteine an den Schuhen statt breiter Schellen! So können Sie optimal die Accessoires zum Abendkleid wählen. Abendkleider müssen dabei keineswegs teuer sein. Natürlich gibt es Abendkleider für den dicken Geldbeutel, aber auch günstige Abendkleider können sich sehen lassen. Denn meistens machen es die kleinen Details, Accessoires und natürlich die Frau selber aus, die das Abendkleid zum Glänzen bringen.

    Alle Jahre wieder Silvester: Was ziehe ich an?

    Demnächst heißt es wieder: Frohes neues Jahr!. Das Schlimmste an Silvester ist, dass besonders wir Frauen uns jedes Jahr wieder den Kopf über das passende Outfit zerbrechen. Wie schön wäre es, wenn man dem letzten Abend im Jahr nicht mit den höchsten Erwartungen entgegen fiebern würde, aber in der Realität sieht es leider anders aus.

    Für Silvester muss es was ganz besonderes sein, denn man will auffallen und natürlich in erster Linie gut aussehen. Natürlich kann man sich eines seiner Shirts schnappen und sich so anziehen wie man es immer macht, aber dennoch kommt von irgendwo her dieser Druck, dass man sich herausputzen muss. Aber warum feiern wir eigentlich Silvester?Wozu das Feuerwerk und all das Tamtam?

    Silvestermode

    Schon die alten Römer haben den letzten Tag des Jahres mit einer großen Feier begangen. Seit dem 16. Jahrhundert wird das Jahresende als Silvester bezeichnet. Im Jahr 1582 wurde im Rahmen der Gregorianischen Kalenderreform der letzte Tag des Jahres vom 24. auf den 31. Dezember verlegt und zu ehren des Papstes Silvester I., dessen Todestag der 31. Dezember war, wurde der Tag dann Silvester genannt. In manchen Teilen Deutschlands ist auch die Bezeichnung Altjahrsabend verbreitet, in Teilen Europas auch Altjahrstag.

    Silvesterkleid

    In Deutschland wird der letzte Abend des Jahres mit vielen Bräuchen begangen, wie beispielsweise dem Blei gießen, dem Öffnen einer Flasche Sekt oder aber auch dem Besuch der Mette, des Mitternachtsgottesdienstes. Mit dem Feuerwerk und dem Böllern sollten in der Vergangenheit böse Geister vertrieben werden, mittlerweile hat dieser Brauch mehr mit der Freude auf das neue Jahr zu tun. Auch Silvesterläufe sind inzwischen Tradition, dabei geht es immer um einen guten Zweck und mitlaufen kann wer mag und etwas für eine gemeinnützige Sache tun will. In Norddeutschland gehört das von Haus zu Haus gehen der Kinder zu Silvester. Die Kinder verkleiden sich und bekommen Süßigkeiten, Erwachsene, die diesen Brauch mitmachen bekommen statt der Süßigkeiten alkoholische Getränke.
    Schick machen für die Party

    Woher genau die Tradition kommt, auf eine Feier oder Party zu gehen ist nicht klar. Wahrscheinlich kam es irgendwann dazu, dass die Menschen das Ende des Jahres als Anlass nahmen sich mit ihren Freunden und ihrer Familie zu treffen und gemeinsam ins neue Jahr zu „rutschen“. Jetzt, wo klar ist warum Silvester gefeiert wird, sollten Sie sich nicht zu viel Stress machen. Denken Sie daran um was es wirklich geht und lassen Sie sich nicht von irgendwelchen Erwartungen beeinflussen. Letzten Endes ist eine Silvesterparty auch nur eine Party und deshalb sollten Sie die Kleiderfrage ganz entspannt angehen.

    Mode- Accessoires

    Zu den modernen Mode Accessoires gehört heute vielseitiges Zubehör. Ein typisches Mode Accessoires ist eine Tasche. Eine Tasche muss den modernen Standards der Zeit entsprechen. Taschen sind heut zu Tage nicht nur Aufbewahrungsmittel sondern modische Trendsetter! Taschen sollten die richtige Größe haben, nicht zu groß sein jedoch geräumig genug sein um alles modische Zubehör zu verräumen. Ein weiteres Mode Accessoires sind auch Gürtel, Haarspangen, modische Bänder, Tücher, Hüte oder aber auch Schuhe. Aber auch der ganze Schmuckbereich gehört zu den modischen Accessoires. Die heutigen Modetrends gehen in Richtung Glitzer und Strass. Weiterhin liegen überproportional lange Ketten mit Kunstperlen voll im Trend. Breite Kunstperlen Armbänder sind modisch und nicht kostspielig. Aber auch dezente Ketten werden mit übergroßen Kunststeinen geschmückt. Der Gürteltrend geht diese Saison in breite Gürtel. Nietengürtel kommen in Mode. Aber auch Tücher können als Gürtel getragen werden. Modeaccessoires bestimmen die Mode und schmücken die tägliche Kleidung dezent ab. Wichtig ist, dass die Modeaccessoires, die Sie wählen gut zu Ihrem restlichen Outfit passt.
     

    Modeaccessoires

    Aber auch Ringe und Haarschmuck sind modische Accessoires, welche das Outfit abrunden. Besonders Ringe und Ohrringe sind in der Regel zeitlos. Hier kann man dem eigenen Geschmack freien Lauf lassen. Bei Modeschmuck wechseln in der Mode vor allem Fassung und eingefasster Stein. Ansonsten ist der Bereich des Modeschmucks eher zeitlos.

    hochwertige Damenmode

    Die meisten Frauen legen großen Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Dazu gehört neben gepflegter Haut und der passenden Frisur selbstverständlich auch die richtige Kleidung. Ob Hose, Rock oder Kleid, jede Frau hat ihre ganz besonderen Vorlieben beim Kauf und der Auswahl von Bekleidung.

    exklusive Mode

    Insbesondere Damen mit besonderen Ansprüchen tun sich manchmal beim Einkauf von passender Kleidung schwer. Hier ist das Internet der passende Shopping Berater. Im Internet gibt es nicht nur viele tolle Tipps für den Kleidungskauf, sondern auch eine Vielzahl interessanter Webshops, welche Damenbekleidung für viele Gelegenheiten bieten.

    Hochwertige Damenmode online bestellen

    Ob lässige Jeansmode, Bekleidung aus Jersey, Baumwolle oder kühlem Leinen, wer sich im Netz richtig umschaut wird schnell fündig. Viele Internetshops bieten hochwertige Damenmode zu dennoch erschwinglichen Preisen an.
     

    Online Damenmode

    Ob bequeme Freizeitkleidung wie Jeans, Sweatshirt, Bluse oder T-Shirt oder ein passendes Business-Outfit für den Job im Büro, wer richtig schaut, findet nicht nur das passende Kleidungsstück, sondern kann eventuell sogar noch ein wenig beim Einkauf von Kleidung sparen. Hochwertige Kleidung, welche nicht gleich beim ersten Waschen verfärbt oder einläuft, muss nicht zwangsläufig teuer sein.

    Aber nicht nur für den Alltag bieten viele Webshops die passende Damenbekleidung an. Auch diejenigen, die ein besonderes Outfit für eine spezielle Gelegenheit suchen, haben im Internet eine große Auswahl an Kleidungsstücken. Ob ein weißes Hochzeitskleid mit Schleppe, ein Cocktailkleid oder das berühmte "Kleine Schwarze", für fast jeden Geschmack und Anspruch gibt es die passenden Outfits.

    Sie können hier Damen Mode finden. Und selbst die Damen, die ein paar Pfündchen mehr auf den Hüften haben, finden im Internet viele interessante Outfits in Übergrößen. Wer unter Übergewicht leidet muss also nicht zwangsläufig auf angesagte Mode verzichten. Ein Blick auf die Webshops lohnt sich in diesem Fall!

    Die Mode des Rock'n'Roll

    Seit fast 50 Jahren versorgt die dienstälteste Rockband unserer Zeit ihre Fangemeinde weltweit mit modischen Accessoires und Kleidungsstücken. Der wohl bekannteste Aufdruck, eine ausgestreckte Zunge, findet sich noch heute auf vielen T-Shirts unterschiedlicher Markennamen wieder.
     

    Online Mode

    Wer die Biografie der Rolling Stones verfolgt hat, kennt den einzigartigen Style der Band genau. Dass die Mitglieder ein gutes Gespür für Mode haben, bewies erst vor kurzem Ron Wood. Der bekannte Gitarrist ging unter die Designer und veröffentlichte 2009 seine eigene Herbst/Winter-Kollektion für das Londoner Kaufhaus Liberty. Von seinen eigenen Bildern inspiriert finden sich auf den Kleidungsstücken bunte Pinselstriche (Kleid) und wilde Gitarrenmotive (T-Shirt, Schal) wieder, die an die Kunst des Graffitis erinnern. Nicht nur für Rock'n'Roll-Fans geeignet überzeugt die Kollektion mit drei Motiven, die von den Gemälden des Briten als Druckmotive adaptiert wurden. Ebenfalls in der Modebranche tätig ist Elizabeth Scarlett Jagger, Tochter von dem Bandoberhaupt Mick Jagger. Die 27-jährige Britin begann ihre Laufstegkarriere bereits mit 14 Jahren und wirkte in verschiedenen Kampagnen (unter anderem Burberry, GAP, H&M, Lancôme, Monsoon und Tommy Hilfiger) mit, im Juni 2011 zierte sie sogar das Cover des amerikanischen Playboys. Im Videokatalog von PRO7 findet man übrigens noch weitere Prominews und Videos.

    Haute Couture trifft auf Rock'n'Roll

    Auf der diesjährigen Mailänder Modewoche vom 21. bis zum 27. September 2011 ließen sich namhafte Labels wie Gucci ebenfalls von der amerikanischen Musikrichtung inspirieren. Frida Giannini, Kreativdirektorin der italienischen Modemarke, präsentierte die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion 2012, angelehnt an die Zeit des Art Déco  eine gestalterische Verbindung von Eleganz der Form, Kostbarkeit der Materialien, Stärke der Farben und Sinnlichkeit der Thematik. Die geometrischen und glänzenden Muster zeichnen sich durch einen Hauch Rock'n'Roll-Glamour aus. Aufgrund von Fransen, einer tiefen Taille und kurzen Jacken erinnern die Silhouetten auch ein bisschen an die goldenen 20er Jahre. Mit einer farbenfrohen Show von dem britischen Designer John Richmond eröffnet gab es auf der Modewoche auch hier eine Kombination aus engen Kleidern und taillierten Kostümen, die einen Touch von Rock'n'Roll an sich hatten. Aber auch in der aktuellen Kollektion von Just Cavalli wurden leichte Hippie-Einflüsse mit einer Portion Rock'n'Roll und Exotik gemixt. Von üppigen Chiffonroben mit wilden Animal-Prints über Minikleider mit Blumendruck bis hin zu Denim, Leder, Nieten und Fell war für jeden Modegeschmack etwas dabei. Natürlich kosten die edlen Stücke der renommierten Designer ein kleines Vermögen, doch gibt es mittlerweile genug Modeketten, die ähnliche Designs für kleines Geld auf den Markt bringen.

    Dirndlmode

    Der Sommer steht vor der Türe und die Temperaturen steigen endlich wieder und damit beginnt auch wieder die Saison der Volksfeste. Geselliges Beisammensitzen und dabei Spaß mit Freunden haben, ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Dabei präsentieren sich die Dame besonders gerne im Dirndl und der Herr in der Lederhose. Diese Kleidungsstücke sind gerade bei der Jugend noch vor fünf Jahren als altmodisch und absolut nicht stylisch verschrien gewesen, doch auch hier hat sie in den letzten Jahren ein Wandel vollzogen. Auch die Jugend präsentiert sich heute gerne im traditionellen Dirndl und ist stolz auf die Geschichte des Landes.
     

    Dirndlmode

    Ein Dirndl hat bietet der Trägerin viele Vorteile, denn es betont die weibliche Figur und lässt jede Frau gut aussehen. Die Dirndl gibt es in allen Farben und Variationen und es ist bestimmt für jeden Geschmack das richtige Dirndl dabei. Man sollte jedoch darauf achten welches Dirndl man für bestimmte Veranstaltungen anzieht. Am Oktoberfest in München oder am Wasen in Stuttgart ist so ziemlich alles erlaubt was dem eigenen Geschmack entspricht. Besonders am Oktoberfest werden jedes Jahr besonders ausgefallene Dirndl Kreationen mit passenden Hüten vorgeführt. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass die Kreation nicht zu auffällig ist und die eigene Persönlichkeit unterstreicht. Aber grundsätzlich ist der Phantasie am Oktoberfest keine Grenze gesetzt und jeder kann tragen was ihm gefällt und seinem Geschmack entspricht.

    Bei den jährlich am Tegernsee in Bayern stattfindenden Waldfesten sollte man bei der Wahl des getragenen Dirndls darauf achten, dass dieses eher traditionell ist. Diese Feste sind immer sehr urig und gemütlich und die Bayern in dieser Region legen Wert auf Tradition. Dabei ist die richtige Dirndl Wahl für diese Feste ein so genanntes Waschdirndl. Ein Waschdirndl ist meistens aus Baumwolle und kann von der Trägerin selbst gewaschen werden und damit auch pflegeleicht ist, und ist zudem nicht allzu auffällig. Die Dirndl, die man auf den Waldfesten trägt, sollten auch nicht zu kurz sein und mindestens bis zum Knie Ansatz gehen. Die Waldfeste, die den ganzen Sommer lang stattfinden, sind ein echtes Highlight in jeder Volksfestsaison, da diese nicht so überlaufen sind wie das Oktoberfest und trotzdem aus der bayrischen Kultur nicht wegzudenken sind. Die Feiern dort sind gesellig und die bayrische Gemütlichkeit und vor allem der Charme der Bayern werden jeden in seinen Bann ziehen.

    Die Art der Dirndl ist von Region zu Region verschieden und passt sich an die regionalen Geschmäcker an. In Tirol im Vergleich zu Bayern sind die Dirndl noch traditioneller und grelle Farben wird man dort nicht finden. In Tirol werden Dirndl aber auch besonders häufig im Tourismus getragen. Im Urlaubsland Tirol findet man fast keinen touristischen Betrieb, indem die Kellnerin oder die Rezeptionistin nicht im Dirndl arbeitet.

    Das Dirndl hat sich im Laufe der Zeit von einem Kleidungsstück, das nur "Bauernmädchen" getragen haben zu einem salonfähigen und mittlerweile sehr beliebten Kleidungsstück entwickelt. Dirndl werden zu jeder Jahreszeit gerne getragen und sind von den vielen Volksfesten im Sommer nicht mehr wegzudenken und stellen einen schönen und sehr traditionellen Bestandteil der alpenländischen Kultur dar.

    Echte Designermode gibt es nur in ausgewählten Onlineshops

    Wer exklusive Designermode kaufen möchte, muss sich nicht zwingend in Boutiquen umsehen. Ausgewählte Onlineshops liefern erstklassige Produkte.

    Der Kauf von Designermode über das Internet gestaltet sich gar nicht immer so leicht. Eines der größten Probleme besteht darin, dass es vergleichsweise wenige Onlinehändler gibt, die Designerbekleidung verkaufen. Nun könnte man meinen, die Nachfrage sei nicht groß genug – doch genau genommen liegen die Gründe ganz woanders.

    Es sind die Designer selbst, die den Verkauf ihrer Bekleidung im Internet unterbinden. Dies hat einen guten Grund: Die wirklich exklusiven Marken sind nur in ausgewählten Boutiquen und Modehäusern erhältlich. Diese Exklusivität würde verloren gehen, wenn ein problemloser Einkauf im Internet möglich wäre. Trotzdem gibt es Designermode in Onlineshops zu kaufen

    Auf der anderen Seite möchten die Designer und Luxus-Labels am Onlineverkauf natürlich gerne mitverdienen. Deshalb ist auch ein klarer Trend zu erkennen: Immer mehr Designer sind dazu bereit, ihre Produkte auch online zu verkaufen. Allerdings wird der Markt sehr vorsichtig bedient. Anstatt die Ware allen Händlern zugänglich zu machen, wird nur ausgewählten Onlineshops die Erlaubnis erteilt, Designermode online zu verkaufen.

    Für alle Modefans sind dies sehr positive Nachrichten. Auch wenn die Anzahl der Onlineshops, die exklusive Designermode anbieten können, klein bemessen ist, haben sich ganz neue Shoppingmöglichkeiten aufgetan. So besteht zum Beispiel einer der größten Vorteile darin, Designerbekleidung sehr viel leichter beziehen zu können. Besonders wenn man nicht in einer Metropolstadt wohnt, stellt dies einen immensen Vorteil dar. Im Übrigen ist es einfach praktisch, Produkte online zu bestellen und sich diese bequem nach Hause liefern zu lassen.

    Ein sehr bedeutender Punkt ist auch die Markenvielfalt. Wie bereits erwähnt wurde, gibt es vergleichsweise wenige Onlineshops, die überhaupt dazu berechtigt sind, Designerbekleidung zu verkaufen. Diese Shops sind bei den Designern und Luxus-Labels sehr beliebt, wodurch sie ihr Markenangebot leicht vergrößern können. Hiervon profitieren wiederum die Kunden: Sie stoßen in den Onlineshops auf eine große Markenauswahl.

    Auch der preisliche Vorteil ist nicht zu vergessen. Zwar werden die meisten Kleidungsstücke zum regulären Verkaufspreis angeboten. Doch die große Mehrheit der Designermode Onlineshops verfügt über Sale- oder Outlet-Bereiche, in denen ausgewählte Stücke meist mit ordentlichem Rabatt verkauft werden.

    Modesünden der Vergangenheit

    Wer kennt sie nicht die Fotos der Eltern oder großen Geschwister aus vergangenen Jahrzenten die an Peinlichkeit und aus heutiger Sicht absolut hässlicher Kleidung kaum zu überbieten sind? Da fragt man sich oft -wie konnten die damals sowas anziehen? - und kann sich nur wundern.
     

    Modesünde

    Modetechnisch besonders schlimm waren die 1970er Jahre, sogenannte Glockenhosen die unten glockenförmig auseinander gingen, kombiniert mit schreiend bunten Oberteilen die von Orange bis Türkis so gut wie alle Farben aufwiesen. Auch die damaligen Frisuren findet man heute wohl nur noch zum Lachen - von Vokuhila und Koteletten bei den Männern bis Dauerwelle hoch drei bei den Frauen. Doch die 1970er waren meiner Meinung nach noch weit nicht so schlimm wie die 1980er - in den 80ern war alles hässlich - Anzüge, Hosen, Hemden, Krawatten, Röcke, Blusen - Tapeten (sind zwar keine Kleidung, seien aber aufgrund ihrer extremen Hässlichkeit in den 80ern trotzdem mit erwähnt).

    Man fragt sich wirklich, was die Leute damals dazu getrieben hat so etwas anzuziehen, eine der schlimmsten Modesünden der 80er ist wohl die Leggins - mit Blümchen oder noch schrecklicherem verziert gab es wohl damals wohl keine junge oder -junggegliebene- Frau, die durch Nena inspiriert diese hässlichste aller Hosen trug. Doch die Kleidung war noch nicht mal das schlimmste in den 80ern - auch hier gab es wieder eine Vielzahl an hässlichen Frisuren, Bärten und Accessoirs wie Brillen, Schmuck und ähnliches. Die 1990er waren glücklicherweise nicht mehr ganz so schlimm, zwar gab es auch hier modische Sünden wie die Latzhose aber das Ganze war kein Vergleich mehr zu den vorangegangenen Jahrzenten und deren modischen Verfehlungen.

    Seit Ende der 1990er hat sich die Mode meiner Meinung nach nochmals um einiges gebessert, die Hosen sind weder glockenförmig weit noch blutabschnürend eng geschnitten und auch die Farben und Schnitte der heutigen Mode sind elegant und nicht zu auffällig. Heute kann man auch billig und dennoch schick einkaufen, da auch Anbieter eher günstiger Mode immer stärker auf Designer zurückgreifen um Produkte auf dem neuesten Stand zu halten.

    Ein Trend, der sich über Jahrzente gehalten hat und nach wie vor gut aussieht ist der des T-Shirts besticken, hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und erhält ein einzigartiges und gut aussehendes Ergebnis. Inzwischen wird die Individualität auch wieder groß geschrieben - so kann man heutzutage so gut wie alles im Internet nach seinem jeweiligen Geschmack gestalten lassen, seien es Schuhe oder die Laptoptasche. Man kann nur hoffen, dass sich die Modesünden der Vergangenheit nicht wiederholen - und wer weiß vielleicht werden wir ja auch eines Tages von unseren Kindern ausgelacht - aufgrund unseres Modegeschmacks zu Anfang des 21. Jahrhunderts.

    Günstige Abendmode online bestellen

    Das Internet ist eine richtige Schatzgrube, wenn es darum geht, etwas Modisches zu kaufen. Möchte man zum Beispiel einmal richtig ausgehen, dann benötigt man auch die entsprechende Abendgarderobe. Um u wissen, was gegenwärtig im Trend liegt, sollte man sich über Abendmode online informieren. Informationen erhält man beispielsweise, indem man einen Mode-Shop aufsucht. Dort kann man in der Kategorie Abendmode online bestellen. Die Auswahl ist breit gefächert. Man findet sowohl Artikel für die Dame als auch für den Herrn. So gibt es attraktive Sakkos, sexy Abendkleider oder trendige Smokings. Menschen, die eine angemessene Abendkleidung tragen, heben sich von der Menge ab und wirken auf die Umgebung attraktiver und vornehmer.

    Abendmode günstig

    Zum Beispiel bei einem Opera-Besuch kann die passende Abendmode enorme Wunder bewirken. Wer günstig Abendkleidung kaufen möchte, der sollte Abendmode online bestellen. Über einen Preisvergleich kann man am ehesten herausfinden, welche Online Shops preiswerte Abendmode online anbieten. Um keinen Reinfall zu erleben, sollte man sich über den jeweiligen Shop vorerst gut informieren. Nicht jeder online Händler ist zuverlässig und verkauft auch die Abendmode online, die man haben möchte. Immerhin möchte man bei einem Abendessen zu zweit auch schön aussehen und nicht durch die Wahl einer qualitativ niedrigen Abendgarderobe auffallen. Abendmode online bestellen ist in letzter Zeit immer beliebter geworden. Die Preise in den Online Shops sind deutlich niedriger als vor Ort und auch das Angebot ist deutlich vielfältiger. Es lohnt sich also, Abendmode online zu bestellen. Auch kann man sich gegebenenfalls bei den Anbietern zum Thema Abendmode online beraten lassen, wenn man nicht genau weiß, wonach man sucht. Möchte man einmal abends ausgehen, so muss die Garderobe auch entsprechend passen. Deswegen ist es wichtig, die passende Abendmode online zu kaufen. Eine Übersicht über die günstigsten Anbieter für Abendmode online kann man über den Preisvergleich erhalten. Dort kann man auch die Bewertungen der einzelnen Shops nachlesen.

    Zeitlose Brautmoden

    Sie meinen es tut sich auf dem Brautmodenmarkt nicht viel? Weit gefehlt, aber das dachte ich auch bevor ich mich selbst getraut habe… Im Sektor weiße Brautkleider werden auch nicht immer die gleichen Brautkleider angeboten. Von Jahr zu Jahr ändern sich Bänder, Schleifchen, Ärmchen, Stoffe, Verzierungen und so weiter und so weiter.

    Brautmode günstig
    Ein weißes Brautkleid variiert auch Jährlich im Schnitt. Selbstverständlich sind breit auslaufende Brautkleider die beliebtesten Brautkleider. Aber da gibt es Unterschiede in der Verarbeitung des Reifrockes, des Unterkleides und natürlich auch in der Form des Kleides. Das klassische, weiße Brautkleid kann wellig aber auch absolut gerade unten auslaufen. An einem Brautkleid befindet sich eine kleide angenähte Schleppe am anderen Brautkleid wird darauf geachtet, dass das Brautkleid rundum geradlinig ausläuft.

    Variationen und Geschmack sind in diesem Gebiet keine Grenzen gesetzt. Nun kommen wir zu dem Gebiet Braut Accessoires. Zu den klassischen Brautzubehör gehören Schleppe, Schleier, Handschuhe, Brauttäschchen, Brautschuhe, Strumpfband, Strümpfe und Brautcorsage. Das ist eine Menge Zubehör. Brautschuhe, Strumpfband und Strümpfe müssen Sie nicht unbedingt im Brautgeschäft besorgen. Bei der Brautcorsage sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass Sie am besten hautfarben ist und sich unter dem Brautkleid verbirgt. Weiße Brautcorsagen können unter dem Brautkleid sichtbar werden!

    Weiße Schuhe können Sie eventuell im normalen Schuhladen um die Ecke bekommen. Genau so verhält es sich mit den Strümpfen und dem Strumpfband. Bei Schleppe und Schleier werden sie nicht drumrum kommen diese im teuren Brautgeschäft zu besorgen oder zu bestellen. Brauthandschuhe und Brauttäschen können Sie von einer erfahrenen Schneiderin erstellen oder in Eigenregie nähen. Es ist nicht schwierig, schauen Sie sich vorher aber das Wunschmodell im Brautgeschäft an und entscheiden Sie im Nachhinein ob die Eigenarbeit sich rentiert.

    Zu guter Letzt dürfen Sie bei einer kirchlichen Hochzeit die Brautkerze nicht vergessen. Der Bräutigam besorgt sich sein Jackett oder den Smoking in der Regel in einem Modefachhandel für abendliche, gehobene Herrenbekleidung. Achten Sie als Bräutigam auf Kummerbund und eventuelle Manschettenknöpfe. Eine passende Fliege sollte die Kleidung abrunden.

    Kopfbedeckung

    Es gab Zeiten, da verließ ein Herr oder eine Dame nicht das Haus ohne anständigen Hut. Hüte waren bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts sehr modern. Sieht man sich alte Filme aus den 1920ern an, so stellt man fest, dass nahezu alle Darsteller einen Hut tragen.
     

    Hut

    Heutzutage sieht die Realität etwas anders aus. Kopfbedeckungen werden nur zu bestimmten Anlässen getragen oder als Schutz gegen Sonne oder andere Gefahren. Starten wir unseren kurzen Streifzug durch die Welt der Kopfbedeckungen. Da gibt es zuerst die Kopftücher. In bestimmten Kulturen werden Sie heute noch ständig in der Öffentlichkeit getragen. Wenn man sich aber die aktuelle Sommermode anschaut, erkennt man deren Einfluss auf den westlichen Modemarkt.

    Denn auch im Versandhaus oder in anderen Textilhäusern findet man Kopfbedeckungen, die dem Kopftuch nachempfunden sind. Weiter geht es mit Caps oder auch Cappy gennant. Dies Kopfbedeckung stammt aus dem Sportbereich und schütz auch die Augen vor Sonneneinfluss. Der Kopf ist mit der Stoffkappe glatt bedeckt. Eine Zeitlang wurde das Cappy mit dem Sonnendach nach hinten getragen. Diese Mode ist jedoch wieder out. Kommen wir in den Bereich der Bundeswehr und Army so gibt es auch hier Army Caps die Ihren Weg ins Kaufhaus gefunden haben. Besonders im Outdoorbereich sind diese Caps gefragt. In den 80er Jahren waren Ballonmützen oder Schirmmützen stark angesagt. Wie beim typischen Cappy hat eine Ballonmütze ebenfalls ein kleines Sonnendach und eine Stoffhaube, welche denn Kopf bedecken soll.

    Es gibt aber immer noch klassische Hüte aus unterschiedlichsten Materialien. Ob Cowboyhut oder ein mexikanischer Sombrero. Hüte gibt es in großer Auswahl auch heute noch. Das Problem, das bleibt ist – wann ziehe ich einen Hut an?

    Umstandsmode

    Ist Nachwuchs unterwegs, dann schaut sich die werdende Mama ab dem 4. Monat langsam nach Umstandsmode um. Wichtig bei Umstandskleidung ist, dass die Kleidung genug Platz für den größer werdenden Babybauch bietet. Eine Umstandshose muss aber auch modischen Standards entsprechen. Umstandshosen gibt es in unterschiedlichen Varianten.
    Umstandsmode

    Es gibt Umstandslatzhosen, Umstandsstoffhosen, welche über den Bauch reichen. Aber auch Umstandsjeans. Und das Problem ist, dass sich werdende Mütter oftmals unattraktiv finden. D.h. die Umstandskleidung muss noch das Beste aus dem Körper einer werdenden Mama herausholen. Umstandsblusen und Umstandspullis sollen die Taille gut kaschieren und vor allem die Vorzüge der Oberweite betonen. Schwangerschaftsmode muss also besten Tragekomfort bieten, mitwachsen und gut aussehen. Besonders im Sommer sollte Schwangerschaftsmode luftig und angenehm zu tragen sein. Vorteilhaft sind Schwangerschaftshosen, welche durch einen Gummibund reguliert werden können.

    Die Schwangerschaft ist eine wichtige Zeit für Mutter und Kind und sollte daher mit einer modischen Schwangerschaftskleidung begleitet werden. Unterschieden wird bei Schwangerschaftskleidung nach festlicher Umstandsmode, eleganter Umstandskleidung, Umstandsmode für große Größen, Umstandsmode für die Nacht und Umstandsmode für die Freizeit. Auf diese Weise wird ein Großteil des Tagesablaufs mit Umstandsmode abgedeckt. Bei den BH’s sollten die schwangeren Damen langsam auf Still-BH’s übergehen, dass vereinfacht den Übergang in das Muttersein.
     

    Quelle Fotos: pixabay.com

    Bewertung: 
    Noch keine Bewertungen vorhanden