Kostüme für die perfekte Party

  • Bytom
    In Fashion,
    Aug 03, 2016
    0 Comments

    Kostüme werden nicht nur zu Karneval getragen, sondern auch zu vielen Partys. Dies ist nämlich sehr interessant und bereitet sehr viel Spaß. Außerdem macht man so manche Party viel realistischer, wenn die passenden Kostüme getragen werden.

    Wann ein Kostüm?

    Kostüme können zu den unterschiedlichsten Festen getragen werden. Auf einer Babyparty zum Beispiel, können alle Gäste als Baby verkleidet auftauchen, bei einer Ritter-, Halloween-, oder auch Indianerparty, ist es ebenfalls toll, wenn man Kostüme integriert.

    Welches Kostüm passt zu mir?

    Kostüme kann man sich entweder selbst schneidern, kaufen oder auch mieten. Schneidern liegt nicht allen Menschen im Blut und wird daher selten getan. Möchte man dieses aber tun, kann man billige Stoffe in Kaufhäusern erwerben und die passenden Vorlagen für Kostüme in Büchern oder auch dem Internet ausfindig machen. Gestaltet man sich selbst ein Kostüm, kann man sich auf jeden Fall sicher sein, dass es dieses nirgendwo noch einmal auf der Welt gibt. Kostüme zu kaufen ist gerade in der Karnevalssaison sehr leicht, denn dann werden sie von sehr vielen Geschäften angeboten. Somit muss man gar nicht sehr lange suchen, bis man die passenden Kostüme gefunden hat.

    Kaufen oder Leihen?

    Trägt man ein Kostüm nur für ein bestimmtes Fest, sollte man es sich ruhig ausleihen. Es gibt sehr viele Kostümverleiher in manchen Städten, die man über das Branchenbuch oder dem Internet ausfindig machen kann. Sollte sich kein Geschäft in der eigenen Stadt befinden, sollte man auch die nächste Großstadt ausweichen. Der Vorteil des Leihens ist natürlich der, dass man nicht viel für sein Kostüm bezahlen muss und dieses dann auch wieder abgeben kann. Es gibt verschiedene Kostüme die man sich ausleihen kann und bekommt dazu auch jedes passende Zubehör. So gibt es bei dem Verleih auch Perücken, Masken, Schuhe und anderes, was sich der Kunde für einen gewissen Zeitraum ausleihen kann. Die Kostüme sind immer gereinigt, so dass man ein sauberes Kostüm ausleiht, ebenso gibt man es aber auch gereinigt wieder ab.

    Foto: © flywish - Fotolia.com

    Bärte zum Fürchten

    Bärte gehören zu so mancher Verkleidung dazu. Man glaubt gar nicht, bei was für Kostümen dies alles möglich ist. So kann man sich als Cowboy einen Bart ankleben, ebenso aber auch als Ritter. Es gibt noch sämtliche andere Verkleidungen, die mit einem Bart einfach schöner aussehen.

    Ein Bart als Gimmick?

    Es gibt als Zubehör für Kostüme die unterschiedlichsten Bärte. So kann man den Schnauzbart, den Vollbart, den Spitzbart und anderes bekommen und dies sogar in vielen verschiedenen Farben. Die Bärte für die Verkleidung kann man in Spielzeuggeschäften kaufen, ist gerade Karneval, bekommt man sie auch in vielen anderen Geschäften. Die Preise der Bärte können sehr unterschiedlich ausfallen, was immer auf die Qualität zurückzuführen ist. Möchte man einen Bart, der wirklich sehr real ausschaut, zahlt man auch eine stolze Summe dafür. Im Internet ist der Kauf der Bärte auch möglich, meist spart man dort auch noch viel Geld. Denn gerade im Internet kann man in wenigen Sekunden die Preise aller Anbieter miteinander vergleichen. Dazu muss man nur auf eine Preisvergleichsseite zu gehen.

    Kaufen oder Leihen?

    Man muss sich den Bart aber nicht unbedingt kaufen, immerhin kann man sich auch Kostüme und Zubehör ausleihen. Nur für den Bart würde es sich wohl nicht lohnen, aber möchte man das Kostüm nur einmal tragen, sollte man dieses auch besser ausleihen. Diesen Verleih kann man auf jeden Fall in vielen Großstädten finden, auf Dörfern gibt es diese Möglichkeiten eher selten. Bei dem Verleih kann sich der Kunde in Ruhe Kostüme und Bärte ansehen, bevor er sich entscheidet. Wie lange man die Produkte mieten möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Ob man die Bärte und Kostüme gereinigt wieder abgeben muss, erfährt man dann gleich vor Ort. Manche Anbieter nehmen noch eine kleine Reinigungssumme und kümmern sich dann selbst darum. Andere fordern von ihren Kunden schon, dass diese die Sachen gut gereinigt wiedre abgeben. Dies macht aber keine allzu große Mühe und lohnt sich auf jeden Fall für Kostüm und Bart.

    Foto: © CURAphotography - fotolia.com

    Das perfekte Faschingskostüm

    Das Faschingskostüm ist ein sehr begehrter Artikel, denn viele Menschen mögen diese Feierlichkeit sehr und verkleiden sich dafür auch gerne. Das Faschingskostüm kann man sich entweder selber nähen, in einem Laden kaufen, im Internet erwerben oder auch in einem Geschäft für einige Tage mieten.

     

    Kostüm selber genähen?

    Möchte man sein eigenes Faschingskostüm nähen, kann man dafür einige Anleitungen in Büchern oder auch im Internet finden. Mit einem selbst gestalteten Kostüm, kann man sich auf jeden Fall sicher sein, dass man auf den Straßen niemanden sehen wird, der das gleiche tragen wird. Dies gefällt sehr vielen Menschen, daher lassen sie ihrer Kreativität freien Lauf. Andere Leute dagegen sind kreativ nicht sehr geschickt und kaufen daher ihre Kostüme lieber in einem Geschäft oder dem Internet. Immerhin gibt es zur Faschingszeit in sehr vielen Geschäften der Stadt, die passenden Kostüme. Man wird nicht lange danach suchen müssen, außer man sucht ein ganz bestimmtes Kostüm. In diesem Falle, wäre der Besuch im Internet sehr angenehm, da man sich die Lauferei in der Stadt erspart.

    Ideensuche

    Im Internet findet man ebenfalls sehr viele Kostüme, kennt man keinen Anbieter, kann man diese über eine Suchmaschine ausfindig machen. So erspart man sich viel Zeit mit der Suche und hat gleich auf Anhieb sehr viele Anbieter für das Kostüm. Wer mag, kann im Internet auch einen Preisvergleich für Kostüme durchführen, so spart man einiges an Geld ein, was sich besonders dann bemerkbar macht, wenn man ein ganz spezielles und kostspieliges Faschingskostüm sucht.

    Einfache Kostüme ohne Aufwand erstellen
    Möchte man nicht viel Geld ausgeben und muss eventuell Kostüme für die ganze Familie besorgen, so lohnt es sich auf jeden Fall, die Faschingskostüme auszuleihen. Dieses kann man in einigen Geschäften von Großstädten machen. Das sogar zu jeder Jahreszeit und nicht nur für den Fasching. Man erhält in diesen Geschäften die Kostüme und jede Menge Zubehör. Da bleibt garantiert kein Wunsch offen.

    Foto: © fotogisèle - fotolia.com

    Dracula lässt grüßen

    Das Halloween-Fest, das in der Nacht vor Allerheiligen gefeiert wird, geht wahrscheinlich auf den Glauben zurück, dass in dieser Nacht die Geister der Verstorbenen unter den Lebenden wandeln und Kontakt zu ihnen aufnehmen können. Die Halloween Verkleidung sollte angeblich der Tarnung dienen. Man verkleidete sich selbst als Wesen der Geisterwelt, um von den Geistern nicht als Sterblicher erkannt zu werden. Ein passendes Kostüm für Halloween sollte also möglichst gruslig sein.

     

    Jedes Jahr wieder....

    Und so wandern auch jedes Jahr viele Hexen, Gespenster und Vampire im Kleinformat von Tür zu Tür und fordern mit dem Spruch ‚Süßes oder Saures’ oder ‚Trick or Treat’ Süßigkeiten von denen, die es wagen, den unheimlichen, kleinen Gestalten zu öffnen. Auch auf den Halloween Partys finden sich jedes Jahr standesgemäß zahlreiche Hexen, Gespenster, Vampire, Zombies und andere schaurige Gestalten ein. Zum Teil sind die Kostüme aufwändig gestaltet und erfordern eine ausgiebige Vorbereitung – oder viel Geld für den Kauf. Aber auch mit wenigen Utensilien und ein bisschen Filmblut und Schminke kann man sich ein effektvolles Halloween Kostüm zusammenstellen und einen schaurigen Eindruck hinterlassen.

    Verkleidung ohne Aufwand...

    Einfach ist zum Beispiel die Verkleidung als Zombie. Ein paar alte und abgerissen wirkende Klamotten genügen schon fast. Reibt man sie mit etwas Erde oder brauner Schminke ein, wirken sie schon beinahe, wie frisch aus dem Grab. Für das Gesicht braucht man in erster Linie grüne Schminke, die zur Halloween-Zeit in fast jedem Supermarkt erhältlich ist. Mischt man das Grün mit etwas weißer Schminke, verstärkt das die zombiehafte Wirkung. Jetzt fehlen nur noch eine wilde und zerzauste Frisur, ein schwankender Gang und der passende Gesichtsausdruck.

    Was bei den Kids angesagt ist

    Ein schönes Halloweenkostüm ist auch die Verkleidung als Vampir. Hier sind vor allem weiße Schminke, rote Augenränder und ein wenig Filmblut gefragt, dass die blass geschminkten Lippen herabläuft. Die Bekleidung kann hier frei gewählt werden, schließlich gibt es berühmte Vampire aus fast allen geschichtlichen Epochen. Ein schwarzer Umhang oder schwarze Kleidung lassen das Halloween Kostüm aber düsterer wirken. Auf ein falsches Gebiss sollte man besser verzichten. Die typischen Plastikgebisse sind nicht nur unbequem, sie wirken auch völlig unecht. Außerdem sieht man die spitzen Zähne auch in vielen Vampirfilmen nur im direkten Einsatz.

    Ohne Schminke geht nichts

    Auch ein Halloweenkostüm als Leiche ist einfach zu gestalten. Benötigt wird auch hier helle Schminke für ein ungesund blasses Gesicht. Mit Kunstblut, das in der Halloweenzeit fast überall angeboten wird und mit etwas Theaterschminke lassen sich schön-schaurige Verletzungen kreieren. Auch ein ‚blutverschmiertes’ Loch in der Kleidung, hinter dem sich eine ‚Schusswunde’ versteckt oder aus dem ein falscher Messergriff ragt, sind passende Zutaten für ein effektvolles Halloween Kostüm.

    Foto: © Vladimyr Adadurov - fotolia.com

    Verschieden Feiern und Events bieten je nach Veranstaltungsart für Kinder bis hin zum Erwachsenen die Möglichkeit, sich zu kostümieren und zu verkleiden. Dazu zählen nicht nur die bekannten Karnevals- und Faschingfeiern, sondern auch Halloween und Silvester. Dabei kommen häufig Accessoires wie Hüte, Federn und vieles mehr zum Einsatz. Bei dem Event kann es sich um eine freie oder mottogebundenen Kostümveranstaltung handeln.

     

    Der Hut - ein Allrounder !

    Diverse Verkleidungsmöglichkeiten bieten für beides fast grenzenlose Auswahl. Gerade die Kleinigkeiten machen ein Kostüm oft erst perfekt oder ermöglichen dem einen oder anderen ohne Ganzkörperkostüm sich im gewünschten Outfit zu präsentieren. Augenklappe, Säbel und Hut können dabei in Kombination mit einfachen Kleidungstücken trotzdem den gefährlichen Piraten erkennen lassen. Oder Charly Chaplin lässt sich rasch mit einem einfachen schwarzem Anzug, Stock und kleinem runden Hut kreieren.

    Die Wirkung des Hutes

    Generell sollte vor der Kostümierung feststehen, in welche Gestalt die Umwandlung erfolgen und wie das Ergebnis aussehen soll. Dadurch lässt sich dann einfacher ein Aufstellung benötigter Dinge erstellen, die dafür von Nutzen sind. Schminke, Bekleidung, Schuhe, Hüte lassen sich dann im Vorfeld schon zu recht legen oder können noch bei Bedarf ohne Zeitdruck und Stress termingerecht besorgt werden. Bei Perücken und Hüten sollte auf die Passform geachtet werden, um bei der Feierlichkeit selber unangenehme Kopfschmerzen und Abdrücke auf der Haut zu vermeiden.

     

    Falls der Hut nicht passt...

    Da es die Hüte im Kostümbedarf oft nur in Einheitsgrößen zu erwerben gibt, kann man diese mit Hutband ausfüttern, um den Umfang zu verringern oder ein Gummiband anbringen, damit diese während des Tragens nicht verloren gehen. Theaterschminke lässt sich unkompliziert und günstig zu den öffentlichen feststehenden Terminen, wie zum Beispiel in der Faschingszeit fast überall problemlos käuflich erwähnen. Natürlich gibt es für die weniger Kreativen oder unter Zeitnot stehenden Personen fertige Kostüme, die alle nötigen Kostümteile und den Zubehör, wie Hüte, Haarteile. Handschuhe und anderes enthalten.

    Ein Hüt für viele Zwecke

    Gerade zu Halloween kommen die phantastischen und zahlreichen Masken, Hüte und Mützen zum Einsatz, die oft ein Kostümoutfit erst so richtig gruselig erscheinen lassen. Einige Accessoires können auch selbst einfach hergestellt werden. Masken, Säbel, Hüte, Brillen können aus Pappe geschnitten und entsprechend mit Soff beklebt oder mit Farbe gestaltet werden. Entsprechende Schneidmustervorlagen sind im Internet oder Bastelshop zu bekommen. Wobei mit etwas Phantasie der eigenen Kreativität nichts im Weg steht. Eine Brillenform lässt sich rasch aufzeichnen und ausschneiden. Ein einfacher Hut lässt sich aus einem Kreis zaubern, der a einer Stelle bis zur Mitte angeschnitten und dann zusammengerollt und geklebt wird. Fertig ist ein spitzer Hut. Auch Säbel, Schwert und ähnliches kann man meist gut aus dem Gedächtnis aufzeichnen und dann ausschneiden.

    Foto: © Amir Kaljikovic - Fotolia.com

    Der Karneval lässt grüßen

    In der fünften Jahreszeit sind sie wieder sehr gefragt - die Karnevalskostüme! Die Auswahl ist wie jedes Jahr riesengroß. Arzt, Pirat, Hexe oder doch Polizist/in? Heutzutage findet man alles. Karnevalskostüme die Berufen gleichen, das Mittelalter wiederspiegeln bis hin zu Tierkostümen. Es ist alles vertreten. Selbst für die Kleinsten gibt es schon Karnevalskostüme mit sehr großer Auswahl. Meist sind es Capes, die man den Kleinen einfach überzieht, was sehr angenehm zu tragen ist.

     

    Was ist in - was out?

    Zur Zeit sind Tierkostüme gefragt, wie z.B: Frosch, Drache, Eisbär oder sehr oft gewählt wird der Marienkäfer. Für Erwachsene gibt es allerdings auch zeitlose Karnevalskostüme. Hierzu gehören der Pirat/die Piratin, Polizist/Politesse oder der Arzt/die Ärztin, die mit allerlei Accercoises zu kombinieren sind. Das bedeutet: Jedes Karnevalkostüm wird zu einer tollen, kompletten Verkleidung.

     

    Kostüme für jeden Geschmack

    Es gibt zu jedem Themenbereich einige Kostüme zur Auswahl. Möchte man sich als Frau sexy verkleiden, werden häufig Berufe ausgewählt. Ein knappes, kurzes Politessen- oder Krankenschwesterkostüm. Das gilt auch für die Männer, die sich allerdings gern für was Lustiges entscheiden. Sie verkleiden sich als Frau oder Oma und versuchen einen Abend quälend auch hochhackigen Schuhen zu laufen. Aber in der fünften Jahreszeit soll das ja auch gestatten sein!

     

    Welches Kostüm passt zu mir

    Möchte man allerdings auf ein sexy oder lustiges Karnevalskostüm verzichten wählt man ein Kostüm aus dem Mittelalter oder verkleidet sich als Berühmtheiten wie z.B. Marilyn Monroe, ABBA oder der zur Zeit angeagte Bauer Heinrich. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und die passenden Accecoires sind überall zu erwerben, spielen aber auch ein wichtige Rolle um die Karnevalskostüme zu präsentieren. Jedes Kostüm kann so kombiniert werden. Zu einem Polizist/Politesse gehören Handschellen oder eine Pistole. Eine Krankenschwester oder ein Arzt/Ärztin trägt einen Mundschutz, Handschuhe oder eine Spritze. Verkleidet man sich als Hexe gehört der Besen dazu oder als Pirat/Piratin darf die Augenklappe und das Schwert nicht fehlen. Zusammengefasst ist die fünfte Jahreszeit mit einer großern Auswahl an Karnevalskostümen super zu feiern. Möglichkeiten gibt es genug, sogar schon für die närrischen Kleinen.

    Foto: © Dan Race - fotolia.com

     

    Kinderkostüme

    Egal ob auf Kindergeburtstagen, zum Fasching, zu Halloween oder zu anderen Anlässen: Die meisten Kinder schlüpfen gerne in andere Rollen und verkleiden sich. Es gibt klassische Kinderkostüme wie die Prinzessin, den Ritter, den Cowboy oder Piraten. Kinder haben oft bereits Vorstellungen und Wünsche für ihr Kostüm und die meisten lassen sich recht unproblematisch umsetzen.

    Das selbst gemachte Kostüm

    Besonders momentan zur Faschingszeit gibt es eine Vielzahl an fertigen Kinderkostümen zu kaufen. Diese sind zwar schön, jedoch wenig individuell und vor allem können die Kinder hier nicht ihre eigenen Ideen einfließen lassen. Anders sieht dies aus, wenn man das Kostüm mit seinem Kind selbst entwirft und gestaltet. So kann man für die Prinzessin ein eventuell bereist vorhandenes Kleid nutzen, es mit Tüchern, Taft oder anderen Materialien verzieren und der kleinen Prinzessin Mamas oder Omas Perlenkette borgen. Somit findet ungenutzte Kleidung noch einmal Verwendung. Ein Ritterkostüm kann einfach aus grauen Kleidungsstücken, die man im Kettenhemdmuster bemalen oder benähen kann, gestaltet werden und aus alten Pappkartons ist schnell ein Roboterkostüm gebastelt.

    Ein altes Laken etwas umgestaltet und mit zwei Löchern für die Augen versehen, stellen ein Gespensterkostüm dar. Accessoires wie Ritterschwerter oder Hüte können gut aus farbigem Tonpapier, Federn und anderen Bastelutensilien gestaltet werden. Viele Kinderkostüme wie der Feuerwehrmann oder sämtliche Tiere sind schon schwieriger zu gestalten. Für Leute mit wenig Zeit, Kreativität oder wenig Freude am Basteln empfiehlt es sich, eines der fertigen Kostüme zu kaufen.

    Das I-Tüpfelchen nicht vergessen

    Nicht zu vergessen ist bei einem gelungenen Kinderkostüm natürlich die Schminke. Ob die Schnurrhaare bei der Katze, Pipi Langstrumpfs Sommersprossen, das Clownsgesicht oder der Schnurrbart von Räuber Hotzenplotz – die Schminke verleiht dem Kinderkostüm das gewisse Etwas und ist bei Kindern beliebt. Viele Accessoires wie Hüte, Federn, Brillen und Perücken können auch jedes gekaufte Kostüm individuell umgestalten, sodass ihr Kind es voller Stolz auf dem Fest zur Schau stellen kann.

    Foto: © S.Kobold - Fotolia.com

    Perücken für den Finish

    Faschingskostüme werden gerne durch witzige, schrill-bunte Perücken aufgepeppt. Diese kann man passend zu der Verkleidung im Handel kaufen: eine rote Perücke für den Clown zum Beispiel oder eine blonde Zopfpracht für das Schulmädchen. Diese Perücken sind aus Kunsthaar gefertigt und werden einfach aufgesetzt. Es gibt auch Perücken, die nur zum Teil Haare aufweisen, wenn der Träger eine Halbglatze haben möchte. In diesem Fall besteht die Perücke aus einer halbrunden, engen Plastikhaut, die man sich über die eigenen Haare zieht, und die nur in der Mitte oder am Rand mit Kunsthaar bedeckt ist.

    Falsche Haarpracht

    Zurück zum Clown: Eine rote Perücke mit wilder Lockenpracht sieht besonders gut zu einem weißgeschminktem Clownsgesicht mit roter Nase und einem bunten Anzug aus. Bei der Auswahl dieses Anzugs gibt es viele. kreative Möglichkeiten. Es muss nämlich keinesfalls ein fertig gekaufter sein. Ein Pyjama zum Beispiel, den man mit bunten Filz-oder Schleifenapplikationen bestückt oder ein gepunktetes Hemd zu einer schlabbrigen Baumarktlatzhose mit darübergezogener Weste tun es genau so gut.

    Wenn man ein Kostüm sucht, sollte man sich einmal in den vielen Second -Hand-Märkten umsehen, die sehr oft günstige Kleidung anbieten, welche man zu Hause noch verändern kann. Und auch die Perücke kann für mehr als nur eine Faschingssaison genutzt werden: Eine knallrote Perücke wirkt außerordentlich kontrastreich zu einem schwarzgeschminkten Gesicht mit dazu passendem dunklen Outfit.

    Eigenkreation gefällig?

    Und es müssen nicht immer Perücken aus dem Kaufhaus sein, auch hier kann man eigenschöpferisch tätig werden! Ein auf passender Höhe abgebundener Damenstrumpf kann zum Beipiel sehr dekorativ und wirkungsvoll mit aufgeklebten Blumen oder anderen Appliaktionen aus Stoff oder Papier versehen werden. Sogar einen Wollzopf kann man daran befestigen. Gut verändern lassen sich auch einfache Badekappen aus Plastik, unter die man seine Haare steckt.

    Diese Kappen können eingefärbt und mit Kunstpelz oder Wollhaaren versehen witzige Perücken darstellen. Auch an einem Kopftuch -unterm Kinn oder nach Piratenart gebunden- lassen sich falsche Zöpfe oder Haarsträhnen bestigen. Und sollte man eines alten Wischmops habhaft werden können, lässt sich dieser reinigen, knallbunt einfärben, und ergibt dann, auf breites Gummiband genäht, eine tolle Clownsperücke!

    Foto: © Iryna Kurhan - FOTOLIA.com, pixabax.com

     

    Bewertung: 
    Noch keine Bewertungen vorhanden