Rezepte rund um den Mocca

  • Bytom
    Aug 04, 2016
    0 Comments

    Kaffee verführt die Menschen schon seit vielen Jahrhunderten mit seinem köstlichen Geschmack und seinem betörenden Aroma. Doch wie genau schaffen es diese unscheinbaren Kaffeebohnen uns so in ihren Bann zu ziehen? Vielleicht liegt der Schlüssel zu diesem Rätsel in seiner langen Geschichte und Tradition. Erste Berichte über den Kaffee stammen bereits aus dem neunten Jahrhundert, denen zu Folge die Region Kaffa in Äthiopien die Heimat des Kaffees ist. Über Persien und das Osmanische Reich gelangte der Kaffee im 16. Jahrhundert nach Europa und in der Mitte des 17. Jahrhunderts gab es bereits überall in Europa Kaffeehäuser.

    Es war wohl schon damals bekannt, dass Kaffee zum Genießen und Sinnieren anregt. Zu dieser Zeit war Kaffee sehr kostspielig und deshalb nur wohlhabenden Bürgern und Aristokraten vorbehalten. Das einfache Volk griff zu Ersatzprodukten wie Malzkaffee, Gerstenkaffe oder Zichorie. Daher kommt auch der Ausdruck „echter Bohnenkaffe“ als Abgrenzung zum Ersatzkaffee. Ähnlich wie beim Tee mit seinen unzähligen Teearten, gibt es natürlich auch beim Kaffee verschiedene Sorten. Die beliebteste aller Kaffeesorten ist die Arabica. Sie unterscheidet sich von den anderen Sorten durch den gewellten Einschnitt und ein unwiderstehliches Aroma. Die seltenste und auch gleichzeitig die teuerste ist die indonesische Kaffeesorte Kopi Luwak. Dieser Kaffee entsteht, zugegeben etwas gewöhnungsbedürftig, durch Fermentation im Darm der Schleichkatzenart Luwak , deren Leibspeise die Kaffeekirsche ist, der sie die Bitterstoffe entzieht. Auf diese Weise entsteht ein Kaffee, für den die Kenner bis zu 1000 Euro das Kilo bezahlen. So unterschiedlich wie die Geschmäcker, so unterschiedlich sind auch die Arten den Kaffee zuzubereiten, die übrigens je nach Kultur und den nationalen Gepflogenheiten anders aussehen.

    Da ein Kaffee zu 98% aus Wasser besteht, gilt daher für jede Zubereitungsart dieselbe Prämisse- das Wasser sollte frisch, mineralstoffreich aber nicht zu hart sein. In den Cafés stoßen wir heutzutage auf eine große Vielfalt an Kaffeevariationen. Bei Caffé Crème, Latte Macchiato, Caffé Latte und Caffé au Lait kommt man doch leicht durcheinander. Glücklicherweise bietet die Vielfalt des Kaffees diverse Rezeptmöglichkeiten zum Selbstausprobieren. Diese reichen von einfachem Kaffee mit Schuss und Eiskaffee bis zu Desserts, wie Tiramisu, Mousse au Chocolat und Pudding, denen der Kaffee das gewisse Etwas gibt. Backwaren verleiht Kaffee eine feinherbe Geschmacksnote und ist in Verbindung mit Schokolade ein ganz besonderer Gaumenschmeichler.

    Mocca

    Und nach dem Essen einen guten Mocca . . . . ein kleiner starker schwarzer Kaffee rundet vielerorts ein gutes Essen ab. Was dabei als Mocca durchgeht ist regional verschieden. So gibt es auch eine Vielzahl von Rezepten und Zubereitungsarten für das schwarze Gold.

    In Deutschland kennt man in erster Linie türkischen Kaffee oder arabischen Mokka. Dagegen bekommt man in Österreich einen starken schwarzen Kaffee, ähnlich dem Espresso serviert. Typisch für die Mokkazubereitung ist ein mehrmaliges Aufkochen der Flüssigkeit. Dabei würzen die Araber ihren Mocca gerne mit Kardamom, Zimt oder Nelken, während die Türken ihren kleinen Schwarzen mit Rosenwasser parfümieren und stark süßen. Der griechische Mocca dagegen ist ungewürzt und enthält eher wenig Zucker. Zubereitet wird der Mokka meistens in einem langstieligen Kännchen, welches idealerweise innen verzinnt und außen aus Messing hergestellt wird. Der Kaffee selbst wird für die Mokkazubereitung staubfein gemahlen. Gut erhältlich ist er in türkischen Läden.

    Ursprünglich bezeichnete Mocca eine Kaffeesorte aus dem Jemen und der Name Mocca geht auf die Hafenstadt al-Mucha am Roten Meer zurück. Die Kennzeichen dieser Kaffeesorte sind sehr kleine Bohnen und ein hoher Säuregehalt - doch dies ist heute weitgehend unbekannt. Heute versteht man unter dem Begriff Mocca eher die Zubereitungsart von Kaffee. Die Stadt Al-Mucha wurde bald zum wichtigsten Ausfuhrhafen und Kaufleute aus aller Welt füllten ihre Schiffe mit der kostbaren schwarzen Bohne. Von dort verbreitete sich der Kaffeekonsum schnell in den arabischen Ländern. Die Araber waren es dann auch, die den Kaffee auf die Märkte des mittleren Ostens brachten und über die Türken und Venezianer fand das starke bittere Getränk seinen Weg nach Europa.

    Ursprünglich stammt die Kaffeepflanze aus Äthiopien, wo man die Mokkazubereitung noch heute als Ritual zelebriert, ähnlich der Teezeremonie in Japan. Um das schwarze Gold ranken sich zahlreiche Mythen. Eine davon erzählt von einem kleinen Hirtenjungen aus Kaffa in Äthiopien, der sich darüber wunderte, dass seine Tiere so aufgekratzt waren. Er fragte bei den benachbarten Mönchen um Rat, was er mit seinen schlaflosen Ziegen denn jetzt tun solle. Er zeigte ihnen die Stelle, an der die Ziegen immer grasten. Dort befand sich eine Pflanze mit roten Beeren, an denen die Tiere geknabbert hatten. Die Mönche brühten aus den Beeren einen Aufguss und konnten plötzlich nächtelang durchbeten, nachdem sie die Flüssigkeit getrunken hatten.

    Croissants mit Moccacreme

    Zutaten Herzhafte Croissants mit Moccacreme
    (für 8 Hörnchen mit Creme):

    Hörnchen:

    250 g Weizenmehl
    100 g Haferflocken
    15 g Hefe
    100 ml lauwarme Milch
    ½ TL Zucker
    2 Eier
    ½ TL Salz
    30g geschmolzene Butter
    2 EL Haselnüsse, gemahlen
    1 EL Haferflocken

    Moccacreme:

    2 Eigelbe
    2 EL Zucker
    ¼ l Milch
    1 – 2 TL Moccapulver
    3 Blatt Gelatine/Geliermittel
    2 TL Moccalikör
    1 Eiweiß
    1 Prise Salz
    ½ Becher Sahne
    Moccapulver zum Bestreuen

    Zubereitung Croissants mit Moccacreme
    Das Mehl mit den Haferflocken vermischen, in die Mitte eine Mulde drücken. In der Milch gelöste Hefe und Zucker hineingießen. Verrühren. Eier, Salz, Butter und Nüsse zugeben, kräftig zusammenrühren. Abgedeckt über Nacht kalt stellen.
    Teig auf einer Arbeitsfläche, auf die zuvor Mehl gestreut wurde, ausrollen. 15cm breite Streifen schneiden. Danach Dreiecke ausschneiden (12cm Länge) und von unten nach oben aufrollen. Mit den Flocken bestreuen. 30 Minuten gehen lassen, danach 20-25 Minuten bei 180 Grad backen.

    Das Eigelb mit dem Zucker in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Milch mit Moccapulver aufkochen, vom Herd nehmen und Eierschaum unterrühren. Geliermittel darin auflösen. Moccacreme und -likör vermischen. Erkalten lassen. Eiweiß und Salz steif schlagen, Sahne ebenfalls steif schlagen und beides unter die Moccacreme heben.

    Die fertigen Croissants aufschneiden und mit der Moccacreme servieren.

    Mocca - Eis

    Zutaten Mocca - Eis
    (ergibt ca. 4 Portionen):

    8 Eier
    1 Liter Sahne
    300 g Zucker
    Je nach gewünschter Geschmacksintensität 6-8 EL Instant-Kaffe Mocca

    Zubereitung Mocca - Eis

    Zunächst die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dann die Sahne ebenfalls steif schlagen und den Eischnee untermischen.
    Das Eigelb und den Zucker sorgfältig miteinander verrühren. Zum Schluss das Kaffeepulver langsam hinzugeben. Achten Sie darauf, dass Sie aufgrund des intensiveren charakteristischen Geschmacks löslichen Kaffee mit Mocca - Aroma wählen. (Alternativ ist auch Espresso-Pulver möglich.)
    Nun die Eigelb-Zucker-Kaffee-Masse unter das Gemisch aus Sahne und Eischnee heben. Falls Sie eine Eismaschine besitzen, können sie diese zur Herstellung des fertigen Eises benutzen, das geht schneller und erzielt in der Regel ein besseres Ergebnis. Ansonsten ist es aber auch problemlos möglich, das Eis für mehrere Stunden oder über Nacht ins Gefrierfach zu stellen.

    Die Zubereitung dauert nicht mehr als 10 Minuten, die Zeit, die zum Kühlen benötigt wird, muss bei der Planung natürlich berücksichtigt werden.

    Mocca - Mascarpone mit "Schuss"

    Zutaten Mocca - Mascarpone mit "Schuss"
    (ergibt ca. 2 Portionen):

    2 Eigelbe
    60g Zucker
    2 EL Amaretto
    200g Mascarpone
    2 EL Sahne
    100ml Mocca
    2 EL Kakaopulver (wenn möglich Back - Kakao)
    Einige schokolierte Mocca - Bohnen bzw. Schoko - Bohnen (gibt`s in der Süßwarenabteilung)

    Zubereitung Mocca - Mascarpone mit "Schuss"

    Zunächst das Eigelb, den Zucker und den Amaretto aufschlagen, sodass eine glatte Creme entsteht. Dann den Mascarpone unterheben. Einen Teil (ca. ein Drittel) der Creme mit der Sahne vermischen und glattrühren. Den frisch gekochten, heißen Mocca (alternativ: Espresso) mit dem Rest der Creme mischen, das Kakaopulver hinzugeben und sorgfältig verrühren. Beide so entstandenen Cremes separat kalt stellen.
    In einem Latte-Macchiato-Glas oder ein einem anderen hohen Glas lassen sich die beiden Cremes dekorativ schichten - immer abwechselnd braun und weiß. Auf die Spitze nun nur noch die schokolierten Bohnen geben und fertig ist das köstliche Dessert.
    Hinweis: Mit diesem Rezept lässt sich auch eine abgewandelte Form von Tiramisu herstellen: Eine flache Form bzw. Schüssel mit in Amaretto eingeweichten Löffel-Biskuits auslegen. Die Cremes abwechselnd schichten, dazwischen immer eine weitere Lage Biskuits. Ganz oben kommt noch einmal die weiße Creme, die ebenfalls mit den Schoko - Bohnen garniert werden kann.

    Mocca - Muffins

    Zutaten Mocca - Muffins

    200 g Eier
    200 g Zucker
    200 g weiche Butter
    20 g Kakao
    1/2 TL Zimt
    6 EL Instant - Moccapulver
    200 g Mehl

    Für die Form (Muffinform):

    Butter zum Einfetten oder Papierförmchen verwenden (gibt es in fast jedem Supermarkt)

    Zubereitung Mocca - Muffins

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Eier und den Zucker schaumig schlagen, dann Butter langsam unter Rühren hinzufügen. Kakaopulver und Moccapulver unterrühren. Das Mehl darüber sieben und ebenfalls unter Rühren hinzufügen. Kräftig kneten, bis ein einheitlicher, glatter Teig entsteht.
    Den Teig in die Muffinförmchen füllen (Butter zum Einfetten oder Papierförmchen nicht vergessen, damit die Muffins später nicht kaputt gehen!). Dabei im oberen Bereich ungefähr ein Drittel "Luft" lassen, damit der Teig später Platz hat und aufgehen kann.
    Die Form in den vorgeheizten Ofen schieben und etwa 20 Minuten backen lassen. Mit einem Buttermesser, dass vorsichtig in den Muffin gestochen wird, kann schon beim Backen überprüft werden, ob der Teig fertig ist: Bleibt der Teig am Messer kleben, muss die Backzeit evtl. verlängert werden.
    Danach eine Weile auskühlen lassen und erst dann vorsichtig aus der Form lösen, damit der warme Teig nicht haften bleibt und die Muffins beschädigt werden. auf einem Kuchengitter können die Muffins auskühlen oder sie werden warm, beispielsweise mit Eis oder frischen Früchten, serviert.
    Tipps: Auch andere Kaffeesorten wie z.B. Espressopulver, eignen sich hervorragend für diese Muffins. Experimentieren Sie ruhig ein wenig herum, es kann kaum etwas schief gehen.

    Mocca - Pudding

    Zutaten Cremiger Mocca - Pudding
    (ergibt ca. 4 Portionen):

    500 ml Milch
    100g Mocca-Schokolade
    3 EL Zucker
    3 TL löslicher Instant-Kaffee
    1 Päckchen Puddingpulver in der Geschmacksrichtung Kaffee/Mocca oder auch Schokolade zum Kochen
    (Achten Sie darauf, dass Sie Pulver für 1/2 Milch wählen)

    Zubereitung Mocca - Pudding

    Die Schokolade raspeln bzw. grob reiben. Einen Teil der Milch (ca. 5 EL) mit dem Zucker und dem Instant - Kaffepulver glattrühren (dazu eignet sich am besten ein Schneebesen). Die restliche Milch langsam zum Kochen bringen und das Puddingpulver sowie die Milch-Zucker-Kaffee - Masse unter stetigem Rühren untermischen. Ungefähr die Hälfte der Schokoraspeln langsam in die Masse schmelzen. Den Pudding danach einige Zeit abkühlen lassen, bis er fest wird und dabei ab und zu umrühren, um die Bildung von Klümpchen zu verhindern. Den Rest der Schokolade unter den fertigen, abgekühlten Pudding mischen. Es empfiehlt sich, den fertigen Mocca-Pudding vor dem Servieren ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank zu stellen.

    Serviervorschlag: Füllen Sie den Pudding in hohe Gläser und garnieren Sie ihn mit Amarenakirschen aus dem Glas oder filetierten Orangenscheiben. Selbst gemachte Sahne rundet den Geschmack ab. Für Schokoladen-Fans lässt sich mit Instant-Kakao auch sehr schmackhafte Schokoladen-Sahne herstellen, die ebenfalls gut zum Mocca-Pudding passt.

    Mocca – Torte

    Zutaten Mocca – Torte:

    Makronen:
    2 Eiweiß
    1 Prise Salz
    120g Puderzucker
    2 TL Moccapulver
    1 TL Speisestärke
    50g Kuvertüre (dunkel)

    Boden:
    50g geschmolzene Butter
    4 Eier
    100g Zucker
    1 Prise Salz
    65g Speisestärke
    65g Mehl

    Buttercreme:
    200ml Mocca (wahlweise starker Espresso)
    300ml Milch
    100g Zucker
    1 Päckchen Puddingpulver, Geschmacksrichtung Vanille
    250g Butter (Zimmertemperatur)

    Außerdem:
    10 EL Moccalikör (wahlweise Amaretto)

    Zubereitung Mocca – Torte:

    Eiweiß und Salz mischen, schlagen. Puderzucker, Moccapulver und Stärke untermischen. Mithilfe von Spritzbeuteln vierzig Makronen formen. Bei geringerer Hitze im Ofen backen. Abkühlen lassen.
    Kuvertüre schmelzen und 12 Makronen in Schokolade tauchen. Restliche Makronen zerkleinern. Butter, Eier, Zucker und Salz schaumig schlagen. Stärke und Mehl sieben und unterrühren.
    Form einfetten und Teig bei 175 Grad 45 Minuten backen. Danach stürzen und in drei Böden teilen. Aus Mocca, Milch, Zucker und Puddingpulver Pudding kochen. Butter schaumig schlagen. Pudding hinzugeben.
    Boden 1 mit Moccalikör tränken, die Hälfte der Buttercreme darauf verstreichen, Boden 2 darauf setzen. Den Rest Likör aufträufeln, etwas Buttercreme darauf geben und Makronenbrösel darüber streuen. Nach Zugabe von Buttercreme den dritten Boden aufdrücken. Restliche Creme bis auf etwa 5 EL darauf und an den Rand streichen. Mit Sterntülle die verbliebene Creme in Rosetten auf den Rand spritzen und Makronen hineinsetzen.

    Mousse à la Mocca

    Zutaten Leckere Mousse à la Mocca

    (ergibt ca. 4 Portionen):

    1 Ei
    1 Eigelb
    250 g weiße oder dunkle Schokolade (auch möglich: Kuvertüre)
    1 TL Zucker
    1 Blatt Gelatine (alternativ: pflanzliches Geliermittel)
    600 ml Sahne
    125 g Moccabohnen

    Zubereitung Leckere Mousse à la Mocca

    Die Mocca - Bohnen mithilfe eines Mörsers grob zerstoßen (wenn Sie keinen Mörser besitzen, können Sie die Bohnen auch in ein Tuch wickeln und mit einem schweren Gegenstand, z.B. einer gefüllten Glasflasche, zerkleinern). Die Bohnen dann unter die Sahne rühren, in eine Schüssel füllen und die Masse mindestens über Nacht abgedeckt im Kühlschrank kalt stellen.

    Das Geliermittel im Wasserbad auflösen, Eier und Zucker gemeinsam schaumig rühren und hinzugeben. Erst die Sahne, die inzwischen das Mocca-Aroma angenommen hat, sieben bzw. passieren, dann untermischen. Nun noch die Schokolade hinzugeben. Abkühlen lassen und steif schlagen. Ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

    Nach einigen Stunden die erkaltete Masse aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Eiskugelformer (alternativ zwei Esslöffeln) portionieren.
    Lassen Sie es sich schmecken!

    Hinweis: Die Zubereitung selbst dauert ungefähr 30 Minuten, aufgrund der Kühldauer sollte allerdings schon frühzeitig begonnen werden, falls die das Dessert zu einer bestimmten Gelegenheit serviert werden soll. Ihre Gäste werden sich freuen!

    Nockerln mit Mocca

    Zutaten Nockerln mit Mocca
    (entspricht etwa 4 Portionen):

    250 g Crème Double
    3 EL Zucker
    1 Paket Vanillinzucker
    250 g Frischkäse Natur
    3 Blatt Gelatine / pflanzliches Geliermittel
    300 ml Mocca (alternativ: starker Espresso oder Instant-Kaffee mit Mocca - Aroma)
    3 Eier
    50g brauner Zucker
    50 g Mocca - Pulver

    Zubereitung Nockerln mit Mocca:

    Crème Double steif schlagen und Vanillinzucker und Zucker hinzugeben. Den Frischkäse unterheben und alles zusammen glatt rühren.
    Gelatine oder pflanzliches Geliermittel einweichen und in einem lauwarmen Wasserbad auflösen. Gelatine mit dem Frischkäse mischen und 3 - 4 Stunden abkühlen lassen.
    Mocca kochen und erhitzen. Eier trennen und das Eigelb schaumig schlagen. Zucker hinzufügen. Einen Schluck heißen Mocca zu der Masse gießen und durchrühren, dann den Rest des Moccas auffüllen und erneut rühren.
    Das Ganze unter stetigem Rühren langsam in einem Wasserbad erhitzen, sodass eine Sauce mit dicklicher Konsistenz entsteht. (Vorsicht: brennt leicht an!) Die Sauce nun nur noch sieben und erkalten lassen.
    Aus dem Frischkäse können nun "Nockerln" ausgestochen werden (mit einem Eisportionierer oder zwei Esslöffeln), die sich auf einem Teller in der Sauce ansprechend anrichten lassen. Eine Garnierung mit Moccapulver rundet den Geschmack ab und verleiht zusätzlich den letzten optischen Schliff.
    Tipp: Frische Früchte der Saison oder auch aus dem Glas lassen sich hervorragend dazu reichen. Eine erfrischende Nachspeise für jede Gelegenheit!

    Nudeltaschen mit Mocca

    Süße gefüllte Nudeltaschen mit Mocca

    Zutaten Süße gefüllte Nudeltaschen mit Mocca
    (ergibt etwa 4 Portionen):

    250 g Mehl
    Salz
    2 Eier
    150 g Frischkäse Natur
    3 EL Puderzucker
    2 Eigelbe
    100 g Löffelbiskuits
    Zitronenschale, abgerieben
    1 EL Mocca - Likör
    2 EL gehackte schokolierte Mocca - Bohnen
    3 EL Butter
    2 EL Kaffeesirup
    3 EL Mocca - Likör

    Zubereitung Süße gefüllte Nudeltaschen mit Mocca:

    Mehl, Salz und Eier zu einem Teig verkneten. Eine halbe Stunde ruhen lassen. Frischkäse mit Zucker und Eigelb glatt rühren. Biskuits zerbröseln und mit den Zitronenschalen-Raspeln, dem Mocca - Likör und den gehackten Mocca - Bohnen unterheben. Den Teil dünn ausrollen und halbieren. Auf die eine Hälfte des Teigs mit jeweils ein wenig Abstand kleine Kleckse der Füllung setzen. Die zweite Teighälfte darauf setzen und an den Rändern der Füllung jeweils gut andrücken, damit die Füllung im Wasserbad nicht austreten kann. Mit einem Teigrädchen oder alternativ einem Messer die Stücke rumd um die Füllung ausschneiden, sodass vierereckige Nudeltaschen entstehen, die von der Form her wie Maultaschen aussehen.

    Die Taschen in kochendes Wasser geben und einige Minuten ziehen lassen. Butter erhitzen, mit dem Moccalikör aromatisieren und kurz aufkochen lassen.
    In dieser Sauce können die Nudeltaschen nun geschwenkt werden. Auf den Teller geben und noch ein wenig Sauce darüber gießen, eventuell mit einigen Schoko – Mocca – Bohnen garnieren. Fertig!

    Süße Pfannkuchen mit Mocca - Sauce

    Zutaten Süße Pfannkuchen mit Mocca - Sauce
    (ergibt ca. 2-3 Portionen):

    Für die Pfannkuchen:

    100 g Butter oder wahlweise Margarine
    200 g Zucker
    2 Päckchen Vanillezucker
    8 Eier
    500 ml Milch
    2 TL Backpulver
    etwas Butter für die Pfanne

    Für die Mocca - Sauce:

    60 g Butter
    150 g Schokolade (mit Kaffeegeschmack oder auch Zartbitter)
    400 ml Sahne
    1 EL löslicher Instant-Kaffee Mocca

    Zubereitung Süße Pfannkuchen mit Mocca - Sauce:

    Zunächst die Pfannkuchen backen. Dazu (ggf. erwärmte) Butter mit Vanillezucker und Zucker mischen. Eigelb hinzufügen und ordentlich rühren. Die Milch unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und mithilfe eines Siebs zu der Masse geben. Glattrühren. Steifgeschlagenes Eiweiß unterheben.
    Nun bei mittlerer Hitze den fertigen Teig in kleinen Portionen in der Pfanne goldbraun backen.

    Nun die Moccasauce zubereiten. Dazu die Schokolade und die Butter in einen Topf geben und erwärmen. Jetzt die Sahne und das Kaffeepulver hinzufügen und alles bei mittlerer Hitze schmelzen.

    Die Moccasauce über die fertigen Pfannkuchen geben und alles frisch servieren. Guten Appetit!

    Amerikanischer Schoko-Mocca-Kuchen

    Zutaten Amerikanischer Schoko-Mocca-Kuchen:

    Für den Teig:
    - 250g Mehl
    - 1 Päckchen Backpulver
    - 400g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 250g Butter
    - 2 Eier
    - 1 Prise Salz
    - 160g Zartbitter-Kuvertüre
    - 300ml kalten, starken Kaffee
    - 60ml Whisky
    Zum Garnieren:
    - Puderzucker

    Zubereitung Amerikanischer Schoko-Mocca-Kuchen:

    Zartbitter-Kuvertüre grob zerhacken. Mit der Butter, dem kalten Kaffee und dem Whisky im warmen Wasserbad schmelzen. In eine Schüssel füllen. Zucker löffelweise einrieseln lassen und so lange rühren, bis sich dieser aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen. Das Gemisch aus Mehl, Backpulver und Salz unter die Schokomasse ziehen. Eier verquirlen und zusammen mit dem Vanillin-Zucker langsam zugeben.

    Eine gut gefettete Springfrom mit dem Teig füllen und die Form auf dem mittleren Rost ca. 85 Minuten bei 125°C backen. Den Kuchen mit einem Messer nach einigen Minuten vom Formrand lösen, stürzen und auf einem Kuchengitter einige Zeit auskühlen lassen. Nach dem Erkalten den Kuchen mit Puderzucker besieben.

    Brownie-Gugelhupf mit Mocca-Note

    Zutaten Brownie-Gugelhupf mit Mocca-Note:

    Für den Teig:

    - 250g Mehl
    - 3 Teelöffel Backpulver
    - 340g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 180g Butter oder Margarine
    - 6 Eier
    - 2 Esslöffel lösliches Kaffeepulver
    - 250g Kuvertüre (Vollmilch)
    - 40g Pistazienkerne
    - 40g Walnusskerne
    - 1 Päckchen Orange-Back
    - 1 Prise Salz
    Zum Garnieren:
    - 200g Kuvertüre (Vollmilch)

    Zubereitung Brownie-Gugelhupf mit Mocca-Note:
    250g der Vollmilch-Kuvertüre grob zerbröckeln. Mit der Butter und dem Kaffeepulver in einem Topf auf dem Herd schmelzen. Kurz abkühlen lassen. Pistazien- und Walnusskerne grob hacken. Für den Gugelhupf-Teig Eier, Zucker, Vanillin-Zucker, Orange-Back und Salz mit dem Handrührgerät erst kurz auf niedrigster, anschließend auf höchster Stufe durchrühren. Schokomischung locker unterziehen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und vorsichtig in die vorbereitete Masse sieben. Nüsse und Pistazien beigeben.

    Den Teig in eine gefettete Gugelhupf-Form (ca. 2,5l Inhalt) füllen und bei 175°C ungefähr 50 Minuten backen. Nach ca. 5 Minuten Abdampfphase, den Gugelhupf stürzen und auf einem Kuchengitter über Nacht auskühlen lassen. Die übrige Vollmilch-Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Vor dem Servieren den Kuchen rundum mit der Kuvertüre überziehen und gut austrocknen lassen.
    Sehr lecker ist es, dazu Schlagsahne zu reichen.

    Brunch-Torte á la Tiramisu

    Zutaten Brunch-Torte á la Tiramisu:

    - 150g Löffelbiskuits
    - 100ml starker, kalter Kaffee
    - 50ml Mocca-Likör
    - 150g weiße Kuvertüre
    - 4 Blatt Gelatine
    - 600g cremiger Brotaufstrich (Brunch)
    - 50ml Marsala-Wein
    - 30g Zucker
    Zum Garnieren:
    - 3 Esslöffel Kakaopulver

    Zubereitung Brunch-Torte á la Tiramisu:

    Die Löffelbiskuits gleichmäßig auf dem Boden einer Springform verteilen. Mocca-Likör und Kaffee vermischen und die Biskuits damit vorsichtig beträufeln.
    Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Brunch, Marsala-Wein, Kuvertüre und Zucker mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen.

    Ausgedrückte Gelatine in einen Topf geben und vorsichtig erwärmen bis sie sich auflöst. Vom Herd nehmen, etwas von dem cremigen Brotaufstrich dazugeben und gut verrühren. Die Mischung in den Rest des Brotaufstrichs geben und mit einem Schneebesen gut unterheben. Die Masse vorsichtig auf den Löffelbiskuits verteilen und glattstreichen. Die Torte ungefähr 2 Stunden in den Kühlschrank stellen und festwerden lassen. Den Tortenring entfernen und vor dem Servieren die Torte leicht mit dem gesiebten Kakaopulver bestäuben.

    Gewürz-Mocca-Kuchen

    Zutaten Gewürz-Mocca-Kuchen:

    Für den Teig:

    - 500g Mehl
    - 1 Päckchen Backpulver
    - 250g Zucker
    - 125g Butter
    - 4 Eier
    - 250ml starker Kaffee
    - 125g Korinthen
    - 50g kandierte Kirschen
    - 50g Sukkade
    - 1 Prise Zimt
    - 1 Prise Nelken
    - 1 Prise Salz
    Für den Guss:
    - 150g Puderzucker
    - Zitronensaft
    Zum Garnieren:
    - kandierte Kirschen
    - gewürfelte Sukkade

    Zubereitung Gewürz-Mocca-Kuchen:
    Für den Teig aus Butter, Zucker, Eiern, Salz, Zimt, Nelken und dem flüssigen Kaffee mit dem Handrührgerät eine schöne schaumige Masse herstellen. Mit dem gesiebten Mehl und dem Backpulver vermengen. Danach Korinthen, kandierte Kirschen und Sukkade zugeben und alles zu einem glatten Rührteig verarbeiten. Den Teig in eine große, gefettete Kastenform einfüllen und bei 180 – 200 ° C ca. eine Stunde backen. Nach ungefähr 40 Minuten prüfen, ob die Oberfläche des Kuchens zu rasch bräunt. Notfalls ein doppelt gefaltetes Stück Pergamentpapier auf den Kuchen legen, damit die Oberfläche nur geringfügig weiterbräunt. Gegen Ende der Backzeit die Stäbchenprobe machen. Kuchen vollständig erkalten lassen und aus der Form lösen.

    Für den Zuckerguss den Zitronensaft mit dem Puderzucker zu einer streichfähigen, leicht fließenden Masse verquirlen. Den kalten Kuchen mit dem Zitronen-Zuckerguss komplett garnieren und vor dem Servieren nach Geschmack die kandierten Kirschen und die Sukkade auf dem Kuchen anrichten.

    Kokos-Mocca-Gugelhupf

    Zutaten Kokos-Mocca-Gugelhupf:

    Für den Teig:
    - 300g Mehl
    - 2 Teelöffel Backpulver
    - 200g Zucker
    - 200g Butter
    - 4 Eier
    - 120g Kokosraspel
    - 100ml Kokosmilch
    - 100ml Milch
    - 2 Esslöffel lösliches Kaffeepulver
    - 1 Prise Salz

    Zubereitung Kokos-Mocca-Gugelhupf:

    Aus Butter, Eiern und Zucker eine sehr gute Schaummasse rühren, Salz hinzugeben. 200g des Mehls sieben, mit dem Backpulver mischen und unter die Masse rühren. Den Teig in zwei gleich große Portionen teilen. Kokosraspel abwechselnd mit der Kokosmilch unter die eine Teighälfte rühren. Diese in eine gut gefettete, mit Kokosraspeln ausgestreute Napf-Form füllen und glattstreichen.

    Milch mit dem Kaffeepulver und einem Esslöffel Zucker kurz aufkochen und abkühlen lassen. Die Flüssigkeit abwechselnd mit 100g Mehl unter die zweite Teighälfte rühren. Auf den hellen Teig geben und anschließend mit einer Gabel spiralförmig unter den hellen Teig ziehen. Den Kokos-Mocca-Gugelhupf ca. 55 Minuten bei 180°C backen. Anschließend Kuchenkurz abdämpfen lassen, stürzen und auf einem Kuchengitter über Nacht auskühlen lassen.

    Mocca-Brotkuchen mit Schokoladen-Sahne

    Zutaten Brotkuchen mit Schokoladen-Sahne:

    Für den Teig:
    - 200g altbackenes, dunkles Brot (z.B. Bauernbrot)
    - 200g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 100g Butter
    - 200g Mascarpone
    - 1 Ei
    - 150ml starker, heißer Kaffee
    - 70ml Rum
    - 100g gehackte Walnüsse
    Für den Belag:
    - 200ml Sahne
    - 1 Päckchen Sahnesteif
    - 20g Kakaopulver

    Zubereitung Mocca-Brotkuchen mit Schokoladen-Sahne:
    Heißen Kaffee mit dem Rum mischen und 50g Zucker darin auflösen. Das Brot in kleine Stücke schneiden und in der Kaffee-Rum-Flüssigkeit einweichen. Hin und wieder umrühren. Butter, Zucker und Vanillin-Zucker mit mit den Rührbesen des Handrührgeräts zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe schaumig schlagen. Das Ei hineingeben und weiterschlagen bis eine hellgelbe Creme entstanden ist. Die Mascarpone zugeben und vorsichtig mit der Creme vermischen.
    Das inzwischen eingeweichte Brot mit dem Pürierstab bzw. Mixer pürieren und mit den gehackten Walnüssen unter die Mascarpone-Creme rühren. Alles zu einem sehr weichen Teig verarbeiten.

    Den Teig in eine gefettete Springform füllen und glattstreichen. Die Form auf dem Rost des Backofens ca. 40 Minuten bei 175°C backen.
    Die Springform auf ein Kuchenrost stellen, kurz abühlen lassen und nach einigen Minuten den Kuchen stürzen und vollständig erkalten lassen.
    Die Sahne mit dem Sahnesteif, dem Kakao und dem Zucker steif schlagen und den Brotkuchen zur Garnitur vor dem Servieren dick mit der Schokoladen-Sahne überziehen.

    Mocca-Ecken

    Zutaten Mocca-Ecken:

    Für den Teig:
    - 60g Mehl
    - 1 Teelöffel Backpulver
    - 80g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 200g weiche Butter
    - 3 Eier
    - 20g Kakaopulver
    Für den Belag:
    - 2 Teelöffel lösliches Kaffeepulver
    - 500g Schlagsahne
    - 2 Päckchen Sahnesteif
    - 2 Esslöffel Zucker
    - 4 Teelöffel Vanillin-Zucker
    Zum Garnieren:
    - einige Mocca-Bohnen
    - 30g Schokoladenraspel

    Zubereitung Mocca-Ecken:

    Für den Teig Butter, Eier und 2 Esslöffel heißes Wasser mit dem Rührbesen des Handrührgeräts auf höchster Stufe zu einer schönen Schaummasse aufschlagen. Die Mischung aus Zucker und Vanillin-Zucker einstreuen und zwei Minuten weiterschlagen. Mehl, gemischt mit dem Kakao und dem Backpulver, auf die Ei-Creme sieben und kurz auf niedrigster Stufe unterrühren.

    Die Hälfte eines Backbleches mit Backpapier belegen. Papier in der Mitte des Blechs zu einem Rand hochknicken. Einen doppelt gefalteten Streifen Alufolie vor den Backpapierrand legen, damit er nicht umklappt. Teig auf das Backpapier geben und vorsichtig glattstreichen. In den Backofen schieben und ca. 30 Minuten bei 175°C backen. Abkühlen lassen.

    Kaffee-Pulver in 1 Esslöffel heißem Wasser auflösen und abkühlen lassen. Sahne mit dem Sahnesteif, Zucker und Vanillin-Zucker steif schlagen und aufgelöstes Kaffeepulver untermengen. Sahne gleichmäßig auf dem Kuchen verstreichen und in acht Rechtecke schneiden, anschließend wiederum diagonal in Dreiecke teilen.
    Als besondere Garnitur die Mocca-Bohnen und Schokoraspeln vor dem Servieren anrichten.

    Mocca-Kirsch-Kuchen

    Zutaten Mocca-Kirsch-Kuchen:Für den Teig:

    - 150g Mehl
    - 2 Teelöffel Backpulver
    - 300 g Zucker
    - 2 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 125g Butter
    - 3 Eigelb
    - 3 Eiweiß
    - 2 Teelöffel lösliches Kaffepulver
    - 4 Esslöffel Milch
    - 1 Prise Salz
    Für den Belag:
    - 300g Schlagsahne
    - 1 Päckchen Sahnesteif
    - 50g Zucker
    - 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
    - 500g Sauerkirschen
    - 200ml Sauerkirschnektar
    Zum Garnieren:
    - 100g Süßkirschen
    - Puderzucker

    Zubereitung Mocca-Kirsch-Kuchen:
    Butter, Zucker, Vanillin-Zucker und das Salz mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Eigelb und Kaffeepulver verquirlen und unter die Masse heben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, die Milch hinzufügen und alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in eine mit Mehl bestäubte Springform füllen und glattstreichen.
    Das Eiweiß mit dem Handrührgerät steif schlagen und nach und nach 60g Zucker zugeben. Diese Masse locker wellig auf den Rührteig streichen. Die Springform in den Backofen schieben und 30 Minuten bei ca. 175°C backen. Den Boden sofort vom Rand lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
    Für den Belag Kirschen abtropfen lassen und entsteinen. Die Kirschen mit 1/8 Liter Kirschnektar und 100g Zucker aufkochen und eine weitere Minute köcheln lassen. Den restlichen Kirschnektar mit dem Puddingpulver verrühren, die Masse zu den Kirschen geben und alles nochmals erneut kurz aufkochen.
    Den kalten Mocca-Boden halbieren und das heiße Kirschkompott auf dem Boden verteilen. Alles abkühlen lassen.
    Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem übrigen Vanillin-Zucker steifschlagen und die Masse auf das Kirschkompott streichen. Danach den Kuchen bis zum Servieren max. 2 Stunden kühlstellen und anschließend mit den Süßkirschen und dem Puderzucker verzieren.

    Mocca-Käsekuchen

     

    Zutaten Mocca-Käsekuchen:

    Für den Teig + Belag (Creme):
    - 250g Mehl
    - 300g Zucker
    - 250g Butter
    - 500g Mascarpone
    - 500g Magerquark
    - 4 Esslöffel Milch
    - 5 Eier
    - 2 Eiweiß
    - 1 Esslöffel und 2 Teelöffel lösliches Kaffeepulver
    - 6 Esslöffel Weichweizengrieß
    - 1 Päckchen Schokotropfen
    Zum Garnieren:
    - 20g Kakaopulver

    Zubereitung Mocca-Käsekuchen:
    125g der Butter in Stückchen teilen und mit 75g Zucker, einem Esslöffel Kaffeepulver, dem Mehl und einem Ei zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Folie wickeln und ungefähr 30 Minuten kalt stellen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Eine gut gefettete Springform mit dem Teig auslegen und am Rand festdrücken.

    4 Eier trennen. 125g Butter und 125g Zucker mit dem Handrührgerät zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Eigelbe einzeln zugeben. Mascarpone, Milch, Magerquark, Grieß und die Schokotropfen unterrühren. Eiweiß mit dem Handrührgerät steif schlagen und den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. Die Mascarponemasse in die Springform füllen und auf dem Kuchenrost ca. 40 Minuten bei 175°C backen.

    2 Eiweiße mit dem Handrührgerät steif schlagen, dabei 100g Zucker und 2 Teelöffel Kaffeepulver einrieseln lassen. Die Baisermasse auf den Kuchen geben – dabei einen kleinen Rand frei lassen. Bei gleicher Temperatur weitere 15 Minuten backen.
    Den Kuchen erkalten lassen, danach das Kakaopulver in ein kleines Sieb geben und den Kuchen vor dem Servieren damit bestäuben.

    Mocca-Mohn-Kranz

    Zutaten Mocca-Mohn-Kranz:

    Für den Teig:
    - 275g Mehl
    - 1 Päckchen Backpulver
    - 150g Zucker
    - 100g Butter
    - 3 Eier
    - 200g Magerquark
    - 1 Päckchen Mohn
    - eine Handvoll Rosinen
    - 2 Teelöffel lösliches Kaffeepulver
    - 1 Prise Salz
    Für den Guss:
    - 100g Puderzucker
    - 1 Teelöffel lösliches Kaffeepulver
    Zum Garnieren:
    - gehackte Kaffeebohnen oder Schokostreusel

    Zubereitung Mocca-Mohn-Kranz:
    Für den Boden Butter, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und alle Zutaten auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Eier, Magerquark, Mohn und Kaffeepulver untermengen. Die Mischung aus Mehl und Backpulver portionsweise unterrühren. Zuletzt auch die Rosinen zugeben.
    Den Teig in eine gut gefettete Napfkuchenform füllen, glattstreichen und auf dem Kuchenrost etwa 45 Minuten bei 180°C backen. Den Kuchen ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, danach stürzen.
    Für den Guss Puderzucker und aufgelöstes Kaffeepulver zu einer dicken Masse verrühren und den Kuchen damit überziehen. Vor dem Servieren je nach Belieben die gehackten Kaffeebohnen und/oder die Schokostreusel auf den noch feuchten Guss geben.

    Mocca-Paradies-Torte

    Zutaten Mocca-Paradies-Torte:

    Für den Boden:
    - 75g Mehl
    - 1 Messerspitze Backpulver
    - 150g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 1 Prise Salz
    - 50g Butter
    - 4 Eigelb
    - 4 Eiweiß
    - 50g Haselnusskrokant
    - 50g Kaffee-Pulver
    - 50g Amarettini
    - 50g Marzipan-Rohmasse
    Für die Füllung:
    - 100g Mocca-Schokolade
    - 1 Päckchen Paradiescreme Karamell
    - 100ml Milch
    - 100ml Schlagsahne
    - 1 Esslöffel kalter Kaffee
    - 1 Esslöffel Mocca-Likör
    Zum Garnieren:
    - 400ml Schlagsahne
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 50g geröstete Mandeln

    Zubereitung Mocca-Paradies-Torte:Für den Boden die Amarettini zerbröseln. Butter in einem Topf bei schwacher Hitze zerlassen. Mehl mit dem Backpulver mischen und mit Amarettini-Bröseln, Krokant und Kaffee-Pulver vermischen. Eiweiß mit 100g Zucker mit dem Handrührgerät steif schlagen. Marzipan klein schneiden und mit dem restlichen Zucker, Vanillin-Zucker, dem Eigelb und Salz schaumig schlagen. Das Mehl-Amarettini-Brösel-Gemisch unterheben und die zerlassene Butter kurz unterrühren. Jeweils einen Kreis (Durchmesser ca. 26cm) auf 3 Bögen Backpapier zeichnen und einen Bogen auf ein Backblech legen. Jeweils ein Drittel des vorbereiteten Teiges so auf der runden Fläche verstreichen. Das Backblech in den Backofen schieben und bei ca. 175°C jeden der drei Böden etwa 12 Minuten backen. Danach die Böden auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

    Für die Füllung Mocca-Schokolade abschaben. Paradiescreme nach Packungsanleitung mit 100ml Milch und 100ml Sahne zubereiten. Kalten Kaffee und Mocca-Likör kurz unterrühren. Um den ersten Boden einen Tortenring legen, mit einem Drittel der Creme bestreichen und mit einem Drittel der Schokoladenlocken bestreuen. Den zweiten Boden darauflegen. Leicht andrücken und wiederum ein Drittel der Creme und ein Drittel der Schokoladenlocken darauf geben. Denn dritten Boden auflegen, leicht andrücken und die restlichen Creme darauf verstreichen. Die Torte anschließend kurz kalt stellen. Zum Verzieren Sahne mit Vanillin-Zucker steif schlagen. Rand der Torte mit der Hälfte der Sahne bestreichen. Die restliche Sahne in einem Spritzbeutel füllen, die Torte in 12 Stücke einteilen und mit der Sahne verzieren. Mit der restlichen Schokolade und den gerösteten Mandeln garnieren.

     

    Stricknadelkuchen

    Zutaten Stricknadelkuchen:

    Für den Boden:
    - 250g Mehl
    - ½ Päckchen Backpulver
    - 250g Zucker
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 200g Butter
    - 5 Eier
    Für die Füllung:
    - 1 große Tasse starker Kaffee
    - 2 Likörgläser Mocca-Likör
    - 1 gehäufter Esslöffel Zucker
    - 2 gehäufte Esslöffel Kakao
    Für den Belag:
    - 400ml Schlagsahne
    - 1 Päckchen Vanillin-Zucker
    - 2 Päckchen Sahnesteif
    Zum Garnieren:
    - Eierlikör
    - Schokoraspeln

    Zubereitung Stricknadelkuchen:
    Für den Boden Mehl, Backpulver und Butter mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker und Vanillin-Zucker hinzufügen. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform füllen und glattstreichen. Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben und ca. eine Stunde bei 170°C backen. Nach dem Backen in den noch warmen Boden mit einer starken Stricknadel viele Löcher stechen und diese mit der Kaffee-Kakao-Füllung ausfüllen. Den Boden anschließend vollständig erkalten lassen. Für den Belag Sahne mit dem Sahnesteif und Vanillin-Zucker steif schlagen und gleichmäßig auf dem mittlerweile kalten Boden verteilen und glattstreichen. Den Kuchen nach Belieben mit Schokoraspeln und dem Eierlikör garnieren.

    Mocca-Eierlikör-Torte

    Zutaten Mocca-Eierlikör-Torte:

    4 Eier
    ca. 160 g Zucker
    2 Päckchen Vanillezucker
    etwas Salz
    100 g Mehl
    100 g Speisestärke
    1 TL Backpulver
    2 Blatt weiße Gelatine
    700 ml Schlagsahne
    2 TL Espressopulver
    1 Tafel Moccaschokolade
    75 ml Eierlikör
    Schokoladenraspeln und süße Moccabohnen für die Verzierung

    Zubereitung Mocca-Eierlikör-Torte:

    Zur Herstellung des Tortenbodens Eier, 150 g Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Mehl und Backpulver vermengen und unter den Schaum heben. In in eine gefettete Springform von 26 cm Ø geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.

    Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 200 g Schlagsahne steif schlagen, Espressopulver und 3 EL Zucker rührend einrieseln lassen. Schokolade raspeln und davon ca. 50 g unterheben. Den Tortenboden ein mal vorsichtig mit einem langen Messer durchteilen, so dass zwei etwa gleich dünne Böden entstehen. Moccasahne auf den unteren Boden streichen und mit dem zweiten Boden abdecken. 200 g Sahne steif schlagen. 1 EL Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen.

    Gelatine ausdrücken, bei schwacher Hitze in ca. 60 ml Eierlikör auflösen und unter die steife Sahne heben. Den ersten Boden mit der Sahnemasse bestreichen. Den zweiten Boden auflegen. Die Torte einige Stunden im Kühlschrank kalt stellen bis die Tortenfüllung fest ist. 300 g Sahne unter Zugabe von 1-2 EL Zucker steif schlagen. Torte mit 2/3 der Sahne rundum bestreichen. Den Rest Sahne in einen Spritzbeutel füllen und die Torte damit wolkig verzieren. Die Sahnewolken mit etwas Eierlikör betünchen und mit Moccabohnen dekorieren. Abschließend den Tortenrand mit Schokoladenraspeln bestreuen.

    Mocca-Himbeer-Torte

    Zutaten Mocca-Himbeer-Torte:

    130 g Amarettini
    100 g Butter
    ca. 160 g Zucker
    etwas Salz
    6 Eier
    200 g gemahlene Mandeln
    3 EL Mehl
    1 Päckchen Backpulver
    600 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)
    2 Blatt weiße Gelatine
    500 g cremiger Frischkäse
    250 g Magerquark
    6 TL Espressopulver
    ca. 120 g Puderzucker
    Vanillearoma
    etwas Amaretto
    250 ml Schlagsahne

    Zubereitung Mocca-Himbeer-Torte:

    Zur Herstellung des Tortenbodens die weiche Butter mit 40 g Zucker und einer Prise Salz zu einer Creme verrühren. Eier trennen und das Eigelb zur Buttercreme geben. Ca. 100 g der Amarettini fein zerbröseln. Die gemahlenen Mandeln mit Mehl, Backpulver und den zerbröselten Amarettini mischen und mit der Creme vermengen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, vorsichtig 60 g Zucker unterrühren und unter die Amarettini-Creme heben. Nun den Teig in einer gefetteten Springform von 26 cm Ø gleichmäßig verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 35 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.

    Inzwischen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Himbeeren nach Belieben zuckern. Das Espressopulver in ca. 60 ml heißem Wasser auflösen. Den abgekühlten Espresso mit Frischkäse, Quark, 100 g Puderzucker und wenigen Tropfen Vanillearoma verrühren. Die Gelatine ausdrücken und in ca. 3 EL handwarmem Amaretto auflösen. Mit zunächst nur ca. 4 EL der Frischkäse-Mocca-Creme verrühren. Diese Masse dann auch mit dem Rest der Frischkäse-Mocca-Creme vermengen.

    Den Tortenboden zwei mal vorsichtig mit einem langen Messer durchteilen, so dass drei etwa gleich dünne Böden entstehen. Den ersten Boden mit einem Ring versehen (etwa dem einer Springform), wie auch die anderen, mit etwas Amaretto beträufeln und dann dünn mit der Frischkäse-Mocca-Creme bestreichen. Etwa die Hälfte der gezuckerten Himbeeren auf der Creme verteilen und vorsichtig mit Creme überdecken. Mit dem zweiten Boden abdecken, diesen mit der übrigen Creme bestreichen und den dritten Boden auflegen. Im Kühlschrank 3 Stunden durchkühlen lassen. Anschließend die Torte mit steif geschlagener Sahne rundum gleichmäßig bestreichen. Mit den übrigen Himbeeren und Amarettini verzieren und mit Puderzucker bestäuben.

    Mocca-Joghurt-Torte

    Zutaten Mocca-Joghurt-Torte:

    1 dunkler Tortenboden
    3 Becher Joghurt mit Mocca-Geschmack
    100 g Zucker
    6 Blatt weiße Gelatine
    250 ml Schlagsahne
    2 Päckchen Sahnesteif
    1 Tasse Milch
    1 Tafel Zartbitterschokolade

    Zubereitung Mocca-Joghurt-Torte:

    Joghurt und Zucker miteinander verrühren. 4 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen, ausdrücken und bei schwacher Hitze in einem Topf auflösen. Die eingeweichte und aufgelöste Gelatine unter den Joghurt rühren. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Joghurtmasse heben. Den Tortenboden mit einem Ring versehen (etwa dem einer Springform) und die Joghurt-Sahnemasse auf dem Boden gleichmäßig verteilen. Für einige Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Masse fest ist.

    Die Milch erwärmen und Schokolade darin schmelzen lassen. 2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen, ausdrücken, auflösen und in die warme Schokoladenmilch rühren. Schokoladencreme gleichmäßig auf die Joghurtmasse aufstreichen. Die Torte wieder in den Kühlschrank stellen bis die Schokoladenmasse fest ist.

    Mocca-Minzcreme-Torte

    Zutaten Mocca-Minzcreme-Torte:

    1 dunkler Tortenboden
    4 EL Zucker
    1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
    1 Päckchen grüne Götterspeise
    100 g Butter
    100 g Kokosfett
    15 ml Pfefferminzlikör
    etwas Puderzucker
    Pfefferminzblätter und Moccabohnen für die Dekoration

    Zubereitung Mocca-Minzcreme-Torte:

    Von 375 ml heißem Wasser eine Tasse voll abnehmen und darin das Vanille- und Götterspeisepuddingpulver zusammen anrühren. Den Rest des Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen, die angerührte Puddingmasse unter Rühren hinzufügen und kurz aufwallen lassen. Dann sofort vom Herd nehmen und mit dem Schneebesen Butter und Kokosfett unter die heiße Masse schlagen. Den Pfefferminzlikör zugeben und mit gesiebtem Puderzucker abschmecken. Die Minzcreme auf den Tortenboden streichen und mit frischen Pfefferminzblättern und Moccabohnen dekorieren. Vor dem Servieren die Torte einige Stunden in den Kühlschrank stellen bis die Tortenfüllung fest ist.

    Mocca-Philadelphia-Torte

    Zutaten Mocca-Philadelphia-Torte:

    6-8 TL Espressopulver
    2-4 TL Kakaopulver
    125 g Butter
    24 Löffelbiskuits
    6 Blatt weiße Gelatine
    1 Tafel Kaffee-Sahne Schokolade
    600 g Doppelrahm-Frischkäse
    100 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    500 g Schlagsahne

    Zubereitung Mocca-Philadelphia-Torte:

    Espresso und Kakao nach Geschmack zusammen in 60 ml heißem Wasser anrühren und abkühlen lassen. Butter in einem Topf zum schmelzen bringen. Löffelbiskuits in einem hohen Plastikgefäß mit den Fingern oder einem Stößel fein zerbröseln und anschließend die Brösel mit der flüssigen Butter vermengen. Die Bröselmasse in einer gefetteten Springform von 26 cm Ø verteilen und zu einem gleichmäßig glatten Boden andrücken. Die Form nun für ca. 30 Minuten kalt stellen.

    Inzwischen Gelatine in kaltem Wasser einweichen und die Schokolade raspeln. Den Frischkäse mit ca. 100 g der Schokoladen-Raspeln, dem abgekühlten Espresso-Kakao, Zucker und Vanillezucker verrühren. Die Gelatine auflösen und mit etwas der Frischkäse-Schokoladencreme verrühren. Nun die Gelatine-Mischung in die gesamte Creme rühren und kalt stellen, um sie gelieren zu lassen. 300 g der Sahne steif schlagen, vorsichtig unter die gelierte Creme heben und auf dem Biskuitboden glatt verstreichen. Nun ca. 1 Stunde lang im Kühlschrank kalt stellen. Dann den Rest der Sahne steif schlagen, vorsichtig auf der Cremeschicht verstreichen und abschließend die Torte mit dem Rest der Schokoladenraspeln verzieren.

    Mocca-Schokoladencreme-Torte

    Zutaten Mocca-Schokoladencreme-Torte:

    1 Päckchen Puddingpulver mit Moccageschmack
    3 Tafeln Moccaschokolade
    4 Eier
    100 g Zucker
    100 g Mehl
    800 ml Schlagsahne
    Moccabohnen für die Verzierung

    Zubereitung Mocca-Schokoladensahne-Torte:

    1. Tag
    Zur Herstellung des Tortenbodens die Eier trennen und das Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Nun vorsichtig das Eigelb unterheben, anschließend Mehl und Puddingpulver miteinander vermischen und mit der Eimasse vermengen. Die Masse in eine gefettete Springform von 26 cm Ø geben und im vorgeheizten Backofen für ca. 25 Min. bei 200 °C backen.

    Zur Zubereitung der Tortenfüllung Sahne in einen Topf gegeben, Schokolade in Stücke zerteilen und hinzu gegeben. Unter Rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen, mit Folie abdecken und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

    2. Tag
    Die erkaltete Schokoladensahne steif schlagen. Den Tortenboden zwei mal vorsichtig mit einem langen Messer durchteilen, so dass drei etwa gleich dünne Böden entstehen. Ca. 250 g der Schokoladensahne mit einem breiten Messer gleichmäßig auf den ersten Boden streichen und mit dem zweiten abdecken. Auf den zweiten Boden ebenfalls Schokoladensahne streichen und den dritten auflegen. Den Rest Sahne in einen Spritzbeutel geben und die Torte frei nach Phantasie mit Spritzrosetten und Moccabohnen verzieren.

    Mocca-Torte englischer Art

    Zutaten Mocca-Torte nach englischer Art:

    175 g Zucker
    5 Eier
    2 EL Erdbeermarmelade
    2 Tafeln Moccaschokolade
    175 g Mehl
    1 TL Backpulver
    50 g gemahlene Mandeln
    250 g Butter
    250 g Puderzucker
    ½ TL abgeriebene Bio-Orangenschale
    1 EL Kaffee
    gehackte Pistazien für die Verzierung

    Zubereitung Mocca-Torte nach englischer Art:

    Zur Herstellung des Tortenbodens Eier trennen, Eiweiß zur Seite stellen. Dann 175 g Zucker in 175 g Butter schaumig rühren und die Eigelbe nach und nach zufügen. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und die Erdbeermarmelade unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und die gemahlenen Mandeln damit vermengen. Die Eiweiße steif schlagen, unter den Ei-Butter-Schaum heben und anschließend vorsichtig das Mandelmehl streuend einrühren. Den Teig in eine gefettete Springform von 26 cm Ø füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 60 Minuten backen.

    Für die Füllung die weiche Butter mit Puderzucker und den Eigelben schaumig rühren und die abgeriebene Orangenschale und das Kaffeepulver zu einer Creme vermischen.

    Den Tortenboden zwei mal vorsichtig mit einem langen Messer durchteilen, so dass drei etwa gleich dünne Böden entstehen. Den ersten Boden mit der Creme bestreichen. Den zweiten Boden auflegen und ebenso bestreichen. Mit dem dritten Boden abdecken, die Torte mit dem Rest der Creme ummanteln und mit gehackten Pistazien dekorieren.

    Mocca-Torte für Eilige

    Zutaten Mocca-Torte für Eilige:

    250 ml Schlagsahne
    1 EL Zucker
    2 EL Espressopulver
    48 Löffelbiskuits
    50 ml Rum
    süße Moccabohnen für die Verzierung

    Zubereitung Mocca-Torte für Eilige:

    Schlagsahne mit Zucker steif schlagen. Das Espressopulver in ca. 60 ml heißem Wasser auflösen, abkühlen lassen und unter die Sahne ziehen.

    Den Boden einer Springform von 28 cm Ø dicht an dicht mit einem Teil der Löffelbiskuits belegen und diese dabei notwendigenfalls kürzen bzw. der Form anpassen. Die Biskuits mit etwas Rum beträufeln und mit ca. einem Sechstel der Sahnemasse bestreichen. Wie bereits beschrieben eine zweite Lage Löffelbiskuits auflegen, mit Rum beträufeln und ebenfalls mit der Espressosahne bestreichen. Als letzte Schicht Löffelbiskuits auflegen und die Torte einige Stunden lang im Kühlschrank kalt stellen bis die Sahnecreme fest geworden ist. Dann aus der Springform stürzen und mit der restlichen Sahne überziehen. Dann Torte mit dem Rest der Sahnecreme rundum gleichmäßig bestreichen und mit Moccabohnen verzieren.

    Mocca-Vanillecreme-Torte

    Zutaten Mocca-Vanillecreme-Torte:

    1 Liter Milch
    3 Päckchen Kochpudding mit Vanille-Geschmack
    100 g Margarine
    4 - 6 TL Schoko-Cappuccino-Pulver
    etwas Waldbeermarmelade
    ca. 2 EL Zucker
    1 dreischichtiger dunkler Tortenboden
    etwas Rum oder Rum-Aroma
    Moccabohnen für die Verzierung

    Zubereitung Mocca-Vanilletorte:

    1. Tag
    Zur Herstellung der Tortencreme die Milch aufsetzen und heiß werden lassen. Dann etwa 200 ml davon mit einer Tasse abnehmen und darin je nach Geschmack das Schoko-Cappuccino-Pulver anrühren. Den Rest der Milch zum Kochen bringen und das Vanillepulver einrühren. Dann den angerührten Cappuccino der Vanillecreme zuführen und rühren bis eine feste Masse entsteht. Die Masse in eine Schüssel geben, mit ca. 2 EL Zucker bestreuen und einen Tag im Kühlschrank kalt stellen. Am nächsten Tag die Margarine weich rühren und anschließend mit der Vanillecreme vermengen.

    2. Tag
    Den Tortenboden zwei mal vorsichtig mit einem langen Messer durchteilen, so dass drei etwa gleich dünne Böden entstehen. Die Böden mit etwas Rum oder Rum-Aroma beträufeln. Ca. 1/3 der Vanillecreme mit einem breiten Messer gleichmäßig auf den ersten Tortenboden streichen und mit dem zweiten Tortenboden abdecken. Auf diesen eine dünne Schicht Waldbeermarmelade aufbringen und diese mit dem dritten Tortenboden bedecken, der mit einer weiteren Schicht der Creme bestrichen wird. Anschließend wird die Torte rundum mit der Creme ummantelt. Die übrige Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und das Meisterwerk mit aufgespritzten Cremesternchen und Moccabohnen verzieren.

     

    Bewertung: 
    Noch keine Bewertungen vorhanden